Überraschung: HP verkauft plötzlich mehr Computer

Hp, Ceo, Meg Whitman Bildquelle: HP
Dicke Schiffe zu wenden ist bekanntlich nicht einfach, doch Meg Whitman scheint dies im Falle Hewlett-Packards (HP) gerade zu gelingen. Die Sanierungs-Maßnahmen der letzten Monate tragen nun spürbar Früchte.
Bei der Bekanntgabe der Bilanzen für das letzten Jahresviertel konnte HP vor allem in einem Bereich überraschen, der bisher exemplarisch für die vielfältigen Probleme des Unternehmens stand: Die Computer-Sparte. Als die Absatzzahlen auf dem Weltmarkt ebenso wie bei HP zu sinken begannen, hatte das Management schlicht keine Gegenstrategie parat. Offenbar hatte man schlicht darauf vertraut, dass das Segment schon irgendwie weiter wachsen wird, wie in den Jahren davor auch.

Und nun ist es gelungen, sich erstmals seit längerer Zeit der Entwicklung des Marktes entgegenzustellen und wachsende Verkaufszahlen zu erzielen. Immerhin um 4 Prozent kletterte der Absatz von Desktop-PCs und Notebooks im Jahresvergleich. Selbst die positiveren Prognosen hatten im Vorfeld nicht mit einer solchen Entwicklung gerechnet.

Und dies ist wiederum exemplarisch für das gesamte Unternehmen. Whitman erklärte freudig, dass es dem Konzern lange nicht mehr so gut gegangen sei, wie jetzt. Dies bedeutet freilich nicht, dass es mit HP in allen Belangen nach oben geht. Aber zumindest konnte der Umsatzrückgang weitgehend eingedämmt werden. Im letzten Jahresviertel lagen die Einnahmen mit 28,2 Milliarden Dollar nur noch 1 Prozent unter dem Vorjahreswert.

Denn es wäre wohl auch zuviel verlangt, dass die Spuren der Krise nicht noch nachwirken würden. So laufen die Geschäfte mit Software und IT-Dienstleistungen noch nicht optimal und auch der Verkauf von PCs an Privatkunden, bei denen Smartphones und Tablets jetzt die Aufmerksamkeit haben, ist weiter schwach. Durch die erfolgten Einsparungen und Optimierungen in den Prozessen konnte HP jetzt aber eine Gewinnsteigerung um 16 Prozent auf 1,4 Milliarden Dollar verbuchen.

Den Preis dafür tragen allerdings hauptsächlich die Beschäftigten des Konzerns. Insgesamt werden sich nach Abschluss der Umstrukturierung voraussichtlich 34.000 Beschäftigte weltweit einen neuen Job suchen müssen. Hp, Ceo, Meg Whitman Hp, Ceo, Meg Whitman HP
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren24
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden