VG Media soll bald Geld für Text-Snippets eintreiben

Google, Logo, Suchmaschine Bildquelle: Google
Die deutschen Presseverlage haben damit begonnen, die Strukturen zu schaffen, um das Leistungsschutzrecht in der Praxis umzusetzen. Die VG Media soll zukünftig Gelder eintreiben.
Die Organisation, in der bisher einige private Radio- und Fernsehsender zusammengeschlossen waren, kommt durch den Beitritt von zwölf Verlagen nun zu 50 Prozent unter deren Kontrolle. Während es sich bei anderen Verwertungsgesellschaften wie der GEMA und der VG Wort um Vereine handelt, ist die VG Media eine GmbH.

Das Leistungsschutzrecht wurde auf Initiative des Axel Springer-Verlages auf den Weg gebracht. Im Kern bestand das Ziel darin, Google einen Teil der Einnahmen abzunehmen. Dafür forderten die Verlage, dass Suchmaschinen, Aggregatoren und andere Web-Dienste für die Darstellung von Überschriften und kurzer Text-Snippets Lizenzrechte einholen müssen.

"Dies ist eine wichtige Voraussetzung für die erfolgreiche Gestaltung unserer digitalen Zukunft und zugleich ein Beitrag zur Sicherung von publizistischer Qualität und Vielfalt", sagte Mathias Döpfner, Chef von Axel Springer. Die VG Media soll sich nun darum kümmern, die Rechte, die den Verlegern über das Leistungsschutzrecht eingeräumt werden, durchzusetzen.

Neben Springer ist mit Burda auch noch ein weiterer Großverlag mit von der Partie. Aber auch einige kleinere Häuser, die zum Teil nur lokal aktiv sind, konnten mit ins Boot geholt werden. Gemeinsam mit den schon zuvor in der VG Media zusammengeschlossenen Sendern, wolle man nun die eigenen Interessen "gegenüber international agierenden Infrastrukturbetreibern" durchsetzen, betonte Conrad Albert vom Vorstand von ProSiebenSat.1.

Es dürfte demnächst also spannend werden, bei welchen Online-Diensten die Verlage nun zuerst versuchen werden, Profit aus dem Leistungsschutzrecht zu schlagen. Bei Google wird man wohl auch in Zukunft vergeblich anklopfen. "Für uns ist nach wie vor klar, dass wir für Snippets nicht bezahlen werden - egal, ob sie von einem Verlag oder von einer Verwertungsgesellschaft kommen", sagte Philipp Justus, Chef der Deutschland-Niederlassung des Suchmaschinenkonzerns, kürzlich in einem Interview. Google, Logo, Suchmaschine Google, Logo, Suchmaschine
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren47
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Original Amazon-Preis
27,99
Im Preisvergleich ab
23,00
Blitzangebot-Preis
22,29
Ersparnis zu Amazon 20% oder 5,70

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Forum

Tipp einsenden