Gebühr für Handy-Rechnung per Post nicht rechtens

Verbraucherschutz, Verbraucherzentrale, Vzbv Bildquelle: Verbraucherzentrale
Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat heute ein Urteil veröffentlicht, in dem das Verlangen einer zusätzlichen Gebühr für eine postalisch zugeschickte Rechnung als unrechtmäßig bezeichnet wird. Ähnliches gilt für das "SIM-Karten-Pfand."
Das Urteil, das der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) heute auf seiner Webseite veröffentlicht hat (PDF), stellt fest, dass eine Zusatzgebühr von 1,50 Euro für die Zusendung der Rechnung per Post nicht rechtmäßig ist. Der vzbv hatte gegen das Unternehmen Drillisch Telecom GmbH geklagt und vor dem Oberlandesgericht Frankfurt/Main Recht bekommen.

Im Urteil stellt das Gericht fest, dass eine derartige Praxis jene Kunden benachteilige, die keinen Internet-Zugang haben. Denn diese können die Rechnung nicht über das Web-Portal des jeweiligen Telekommunikationsproviders abrufen und speichern. Gleichzeitig habe aber das Unternehmen ein Interesse, dass der Kunde eine Rechnung erhält. Ein zusätzliches Entgelt darf dabei jedoch nicht verrechnet werden, was auch für eine Papier-Rechnung per Post gelte, da ein Provider nicht ausschließlich Online-Rechnungen versenden dürfe.

Der vzbv konnte auch einen zweiten Erfolg vor Gericht vermelden: Denn das Frankfurter Gericht erklärte eine weitere Praxis für nicht rechtens, nämlich eine Klausel, wonach die Kunden 29,65 Euro Pfand für die SIM-Karte zahlen mussten.

Die Verbraucherschützer hatten dieses "SIM-Pfand" kritisiert, da man die Karte innerhalb von drei Wochen in "einwandfreiem Zustand" an den Anbieter zurückschicken musste, nachdem der Vertrag zu Ende gegangen ist. Der Beklagte hatte argumentiert, dass man die eingesammelten SIM-Karten durch eine Fachfirma vernichten lasse und auf Mehrkosten verwiesen.

Der vzbv hatte dagegengehalten, dass es keinen Grund für eine Frist gebe und es zudem keine Rolle spiele, ob die Karte beschädigt ist oder nicht. Im Gegenteil liege es im Datenschutz-Interesse des Kunden, die SIM-Karte und etwaige darauf befindliche Daten selbst zu vernichten. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, der Beklagte hat Revision zum Bundesgerichtshof eingelegt. Verbraucherschutz, Verbraucherzentrale, Vzbv Verbraucherschutz, Verbraucherzentrale, Vzbv Verbraucherzentrale
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren28
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 06:55 Uhr MEDION LIFE MD 80025 Digital Radio mit Bluetooth-Funktion und DAB+ (UKW, AUX Eingang, USB) , braun
MEDION LIFE MD 80025 Digital Radio mit Bluetooth-Funktion und DAB+ (UKW, AUX Eingang, USB) , braun
Original Amazon-Preis
79,98
Im Preisvergleich ab
79,99
Blitzangebot-Preis
59,99
Ersparnis zu Amazon 25% oder 19,99

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden