Android: 1,2 Mio. Geräte mit neuer Malware infiziert

Google, Play Store, Google Play Store, Google Play Bildquelle: Google
Gratis Apps werden richtig teuer: Im Play Store wurden neue Anwendungen entdeckt, die nach dem kostenlosen Download heimlich einen Premium-SMS-Service abonnieren. Bis zu 1,2 Millionen Android-Geräte könnten infiziert sein.
Teuer statt schlank und fit
Nach einem aktuellen Bericht lauert im Play Store neue SMS-Malware. Die entsprechenden Apps werden kostenlos zum Download angeboten und können nach der Installation Android-Geräte offenbar ohne Zustimmung des Nutzers bei Premium-SMS-Diensten anmelden. Entsprechende Hinweise will das spanische Sicherheits-Unternehmen Panda Security bei einem aktuellen Scan des Google-Play-Angebots gesammelt haben. Google Play Store 4.0Play Store im Visier Nach diesem Bericht sollen die entdeckten Malware-Anwendungen vor allem in den Bereichen Diät, Work-out, Rezepte und Frisuren zu finden sein. Als Beispiele führen die Sicherheitsexperten die Apps "Easy Hairdos", "Abs Diets" "Workout Routines" und "Cupcake Recipes" an. Wie viele Android-Programme von Panda Security insgesamt als schädlich identifiziert wurden, ist dem Bericht aber nicht zu entnehmen.

Dreister Trick mit WhatsApp
Dafür wird am Beispiel der App "Abs Diets" näher ausgeführt, wie die kriminellen Entwickler an die Telefonnummer des Gerätes gelangen, die das Abonnement eines SMS-Service erst ermöglicht. Während nach dem Öffnen der App wie zu erwarten Tipps zum Abnehmen angezeigt werden, sucht das Programm im Hintergrund nach einer Anwendung, die auf vielen Android-Geräten zu finden ist: WhatsApp

Nun wartet der App-Schädling darauf, dass die Messenger-Anwendung geöffnet wird, um dann die Telefonnummer auszulesen. Zuletzt steuert das Programm mit dieser Information eine Webseite an, auf der der Nutzer ohne seine Kenntnis ein Abonnement für einen kostenpflichtigen SMS-Service abschließt.

Auch die anderen jetzt entdeckten Malware-Apps sollen nach diesem Prinzip funktionieren. Ziel ist es dabei offenbar immer, die Messenger-Anwendung WhatsApp als geheimen Zugang zur Telefonnummer zu missbrauchen. Panda Security schätzt, dass im schlimmsten Fall bis zu 1,2 Millionen Geräte mit der jetzt entdeckten SMS-Malware infiziert sein könnten. Google, Play Store, Google Play Store, Google Play Google, Play Store, Google Play Store, Google Play Google
Mehr zum Thema: Android
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren60
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Bluetooth-Lautsprecher
Bluetooth-Lautsprecher
Original Amazon-Preis
89,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
80,00
Ersparnis zu Amazon 0% oder 9,99

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden