AOL-Chef Armstrong: Eklat nach "Baby-Begründung"

Provider, Aol, America Online Bildquelle: AOL
Der CEO der (ehemaligen) Branchengröße AOL hat mit höchst zweifelhaften Aussagen für einen Skandal gesorgt: Er hatte Kürzungen bei Sozialleistungen mit finanziellen Belastungen durch die Unterstützung notleidender Mitarbeiter-Babys begründet.
Tim Armstrong, CEO des Internet-Pioniers AOL (ehemals: America Online), hat es Ende vergangener Woche geschafft, sich zum unbeliebtesten Top-Managers Nordamerikas zu machen und einen Sturm der Entrüstung auszulösen. In einem Treffen mit AOL-Angestellten hatte er eine Kürzung der Rentenzahlungen angekündigt. Das alleine wäre wohl einen Aufschrei "wert" gewesen, doch Armstrong verstörte vor allem mit der Art wie er die Sache erklärte.

Denn die Kürzungen der Mitarbeiter-Leistungen begründete er mit zwei "notleidenden" Babys, die im Jahr 2012 geboren worden sind: Man habe für die Eltern Hilfen in Höhe von jeweils einer Million Dollar bereitgestellt. Das sei allerdings einer der Gründe gewesen, warum das Unternehmen stark gestiegene Kosten hinsichtlich der Gesundheitsvorsorge habe und man nun eine Kürzung der Altersvorsorge ("401K") durchführen müsse.

Für Aufregung hat nicht nur das Thema an sich gesorgt, sondern auch Armstrongs merkwürdige Wortwahl: Er hatte nämlich von "distressed babies" gesprochen. Das ist zwar auch ein Wort für "notleidend", heißt aber auch so viel wie "bekümmert" oder "verzweifelt".

Eine der betroffenen Mütter namens Deanna Fei, deren Mann bei AOL arbeitet, hat sich in einem Beitrag auf Slate zu Wort gemeldet und die Geschichte hinter der Frühgeburt ihrer Tochter erzählt. Darin empört sie sich in einem sehr persönlichen Text über diese zynische und "absurde" Rechtfertigung Armstrongs. Fei dankt dem Unternehmen für die nach eigenen Angaben "großzügigen" Zuwendungen, wundert sich im Zusammenhang mit Armstrongs Aussagen aber auch über dessen 12-Millionen-Gehalt (von 2012).

Armstrong hat sich laut Business Insider mittlerweile für seine Aussagen entschuldigt und diese als Fehler bezeichnet. Die angekündigten Rentenkürzungen hat AOL ebenfalls zurückgenommen. Fei besänftigt das allerdings nicht in geringster Weise: "Unsere Tochter hat bereits jetzt mehr Rückschläge meistern müssen als die meisten von uns während ihres gesamten Lebens. Ihre bloße Existenz als Ausrede für Kürzungen von Sozialleistungen zu nehmen, ist eine Demütigung zu viel." Provider, Aol, America Online Provider, Aol, America Online AOL
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren21
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 05:15 Uhr Oehlbach Phaser Phasendetektor
Oehlbach Phaser Phasendetektor
Original Amazon-Preis
73,84
Im Preisvergleich ab
63,75
Blitzangebot-Preis
47,84
Ersparnis zu Amazon 35% oder 26

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden