John Carmack über seinen "bittersüßen" id-Abgang

Gaming, Cyberbrille, Oculus Rift, Oculus VR Bildquelle: Oculus VR
Der Technik-Chef des Doom-Entwicklers id Software, John Carmack, hat Ende November etwas überraschend das legendäre Doom-Studio verlassen. In einem Interview erklärte er nun genauer die Gründe dafür: id hat sich Oculus Rift verweigert.
Seit vergangenem Jahr ist Carmack Technikchef des Anbieters der Virtual-Reality-Brille Oculus Rift. Wie er nun in einem Interview mit der Tageszeitung USA Today verriet, war sein neuer Arbeitgeber auch direkt für sein Ausscheiden bei id Software verantwortlich.

Das Spielestudio, das mit Wolfenstein 3D und später Doom ein ganzes Genre (Shooter) miterfunden und geprägt hat, wollte sich von Carmack nämlich nicht vom Potenzial der VR-Brille überzeugen lassen. Genauer gesagt wollte Carmack einen Deal zwischen der id-Mutter ZeniMax und Oculus VR einfädeln. Dadurch hätten Spiele wie Doom 4 und Wolfenstein: The New Order die Virtual-Reality-Brille unterstützt. John CarmackJohn Carmack ist aktuell Technikchef bei Oculus VR Vor allem Doom 4 hätte nach Einschätzung des id-Mitgründers enorm von Oculus Rift profitiert: "Es wäre ein riesiger Gewinn gewesen", so Carmack. Doch daraus wurde nichts: "Sie konnten sich nicht einigen, was mich sehr traurig gemacht hat."

Der Programmierer, der für die Doom-Engine(s) hauptverantwortlich war, zeigte sich aber dermaßen überzeugt von der VR-Technologie, dass er sich entschied, seinen Vertrag bei id nicht zu verlängern. Virtuelle Realität sei "eine Erfahrung, die sich Leute schon seit Jahrzehnten wünschen", meint Carmack.

Zudem sagte der Kult-Coder, dass das klassische Programmieren für PC und Konsolen zuletzt immer weniger interessanter für ihn geworden sei: "Wir haben längst die (Hardware-)Leistung, von der wir stets geträumt haben und noch mehr." Dennoch sei es kein leichter Abschied gewesen, sondern ein "bittersüßer". Man habe bei id "majestätische und wundervolle Dinge" erschaffen, auf die man mit Stolz zurückblicken könne, sagte Carmack.

Siehe auch: Spiele-Legende John Carmack verlässt id Software Oculus Rift, Id Software, John Carmack Oculus Rift, Id Software, John Carmack Oculus VR
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren37
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Bosch DIY Schlagbohrmaschine PSB 500 RE, Tiefenanschlag, Zusatzhandgriff, Koffer (500 Watt, max. Bohr-I: Holz: 25 mm, Beton: 10 mm)
Bosch DIY Schlagbohrmaschine PSB 500 RE, Tiefenanschlag, Zusatzhandgriff, Koffer (500 Watt, max. Bohr-I: Holz: 25 mm, Beton: 10 mm)
Original Amazon-Preis
42,50
Im Preisvergleich ab
42,50
Blitzangebot-Preis
35,99
Ersparnis zu Amazon 15% oder 6,51

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden