EU: Polizei soll Autos ferngesteuert stoppen können

Eu, Europa, Europäische Union, Flagge Bildquelle: Nicolas Raymond / Flickr
Die Europäische Union will es ihren Polizeibehörden offenbar ermöglichen, bei Bedarf Autos aus der Ferne anhalten zu können. Zwar gibt es bereits ähnliche Ansätze, doch in diesem Fall soll die Polizei offenbar eigenständig agieren können.
Wie die britische Zeitung The Telegraph unter Berufung auf Quellen aus dem Umfeld der EU berichtet, will der Staatenbund einen standardisierten und vor allem verpflichtend bei allen Neuwagen umzusetzenden Ansatz verfolgen, bei dem die Autohersteller als Mittelsmann weitgehend ausgeschaltet werden. Stattdessen soll die Kontrolle direkt bei den Polizeibehörden liegen.

Laut den dem Telegraph vorliegenden Dokumenten, gibt es derzeit geheime Treffen der Polizeibehörden verschiedener Länder der EU, die sich mit dem Thema beschäftigen. Noch sei die entsprechende Technologie erst zu entwickeln, heißt es in den Papieren weiter.

Tatsächlich gibt es entsprechende Technologien bereits in vielen aktuelle Fahrzeugen, die mit Pannenhilfsystemen oder einem speziellen Diebstahlsschutz ausgerüstet sind. Bei einigen Herstellern kann das Fahrzeug nach einem Diebstahl auf Wunsch aus der Ferne stillgelegt werden, während Pannenhilfsysteme wie OnStar ebenfalls ähnliche Möglichkeiten bieten.

In Großbritannien hat der Zeitungsbericht bereits für Aufregung gesorgt. Dort sehen EU-Gegner in den geheimen Plänen, die verpflichtend und länderumgreifend umgesetzt werden würden, einen weiteren Eingriff in die Souveränität der einzelnen Staaten und befürchten, dass auch Autofahrer künftig von einer weit entfernten Behörde reguliert werden könnten - und im Notfall eben eine Stilllegung ihres Wagens befürchten müssen.

Grundsätzlich ist natürlich fraglich, wie genau ein solches System umgesetzt werden kann. Die Einführung an sich wäre aufgrund der technischen Entwicklung bereits gegebenen. Laut den EU-Dokumenten soll bei einem aus der Ferne anzuhaltenen Fahrzeug der Motor abgeschaltet, die Kraftstoffzufuhr gekappt und die Zündung abgeschaltet werden können. Aktuell soll die Entwicklung innerhalb von sechs Jahren abgeschlossen werden.

Ziel des Ganzen ist angeblich, Verfolgungen mit hohen Geschwindigkeiten zu vermeiden und andere Verfahren zum Anhalten von flüchtigen Fahrzeugen hinfällig zu machen. Die Befürworter des Projekts argumentieren damit, dass Fluchtfahrzeuge eine Gefahr für unbescholtene Bürger darstellen könnten. Eu, Europa, Europäische Union, Flagge Eu, Europa, Europäische Union, Flagge Nicolas Raymond / Flickr
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren114
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr WISO steuer:Sparbuch 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
WISO steuer:Sparbuch 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
Original Amazon-Preis
23,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
19,98
Ersparnis zu Amazon 17% oder 4,01
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden