Bayern soll Vorreiter für Wahlen übers Netz werden

Bundestag, Parlament, Plenum Bildquelle: Bundestag
Nicht einmal fünf Jahre nach der Grundsatzentscheidung des Bundesverfassungsgerichtes, das den Einsatz von Wahlcomputern in Deutschland faktisch untersagte, werden nun sogar Wahlen über das Internet ins Gespräch gebracht.
"Wenn Online-Banking möglich ist, kann auch Online-Voting machbar sein", sagte der bayerische Finanzminister Markus Söder in einem Interview mit der Tageszeitung Die Welt. Für ihn stelle dies quasi die elektronische Form der Briefwahl dar. Diese soll in Zukunft als Alternative neben der Stimmabgabe in der Wahlkabine und der klassischen Briefwahl zur Verfügung stehen.

Söder spricht dabei von einer Vision, wonach die Abgabe der Stimme bei einer Wahl schon ab 2018 möglich sein könnte. "Dazu muss allerdings aus Sicherheitsgründen die Signaturen-Gesetzgebung noch vorangebracht werden", sagte er. Als vorbereitende Testläufe kämen seiner Ansicht nach außerdem Online-Volksbefragung in Betracht. Die Teilnahme an Wahlen über das Internet generell auszuschließen, sei "geradezu anachronistisch", so Söder.

Für Bayern sieht er hier die Möglichkeit, Vorreiter für den Bund zu werden. Insbesondere bei Volksentscheiden, die ein "unerlässlicher Bestandteil einer modernen Demokratie" sind, könnte man hier zügig aktiv werden. Söder verspricht sich davon unter anderem eine höhere Beteiligung bei Abstimmungen. Immerhin sei die Teilnahme an der Briefwahl zuletzt immer weiter gestiegen und eine Online-Abstimmung könnte die Hürden noch weiter senken.

In der Praxis dürfte sein Vorhaben allerdings an den Anforderungen an eine demokratische Wahl scheitern - vor allem, wenn es um mehr gehen sollte, also um Volksbefragungen. Insbesondere Wahlen zu Parlamenten dürften überhaupt nicht auf diesem Weg stattfinden.

Denn einerseits muss die Stimmabgabe geheim stattfinden können, andererseits muss die Auszählung transparent und nachvollziehbar vollzogen werden. Während sich ersteres in der Theorie vielleicht realisieren ließe, ist letzteres quasi nicht möglich. Denn während jeder das Recht hat, in ein Wahllokal seiner Wahl zu gehen und die Auszählung von Wahlzetteln zu beobachten, spuckt ein Computersystem am Ende lediglich eine Zahl aus, bei der letztlich niemand sagen kann - wie sie zustande kam. Es sei denn natürlich, man würde wiederum auf die geheime Abstimmung verzichten. Bundestag, Parlament, Plenum Bundestag, Parlament, Plenum Bundestag
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren56
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 12:25 Uhr GRDE (0,16 bis 328Ft) Laser Entfernungsmesser Digital-beweglicher staubdicht IP54 Abstand messen Meter 100 Meter-Bereich für Wohnungswesen; 0,05 bis 100M
GRDE (0,16 bis 328Ft) Laser Entfernungsmesser Digital-beweglicher staubdicht IP54 Abstand messen Meter 100 Meter-Bereich für Wohnungswesen; 0,05 bis 100M
Original Amazon-Preis
33,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
27,19
Ersparnis zu Amazon 20% oder 6,80

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden