Social-Spam: Facebook schafft Sponsored Stories ab

Facebook verabschiedet sich von einer umstrittenen Werbeform: Der Social-Media-Konzern hat angekündigt, dass die sogenannten Sponsored Stories nicht mehr im Nachrichtenstrom der Nutzer platziert werden sollen.

Ende für den Social-Spam
Schon im vergangenen Jahr war bekannt geworden, dass Facebook wohlmöglich nicht an der Social-Media-Marketingidee Sponsored Stories festhalten will. Jetzt hat der Internet-Konzern bekannt gegeben, dass dieses oft kritisierte Werbe-Format ab dem 9. April endgültig nicht mehr zum Einsatz kommen soll.

BILDERSTRECKE
Facebook Sponsored Stories Facebook Sponsored Stories Facebook Sponsored Stories


"Es wird nicht länger erlaubt sein, Domain und Open Graph Sponsored Stories zu erstellen. Bestehende (...) Sponsored Stories werden ab dem 9. April nicht mehr ausgeliefert", schreibt das Unternehmen in einem Blogbeitrag, der sich an Entwickler richtet.

Diesem Eintrag ist aber auch noch eine andere Botschaft zu entnehmen: Facebook wird die Sponsored Stories zwar in ihrer jetzigen Form nicht mehr in den News-Feed der Nutzer einbinden. Viele der zugrunde liegenden Hintergrund-Ideen und Technologien werden sich aber in anderen Werbe-Formaten wiederfinden.

Werbeträger wider Willen
Bei den Sponsored Stories verbindet das soziale Netzwerk die Aktivitäten seiner Nutzer mit passenden Werbebotschaften und verbreitet diese im Nachrichtenstrom des Freundeskreises. Setzt man sich beispielsweise mit einem Unternehmen oder Produkt auf Facebook auseinander und markiert diese mit "Gefällt mir" kann man so im News-Stream der vernetzten Freunde als Werbeträger auftauchen.

Bereits kurz nach dem Start der Sponsored Stories im Jahr 2011 war wegen dieser Werbe-Idee gegen Facebook eine Sammelklage von Nutzern eingereicht worden. Der klare Vorwurf: Das Netzwerk nutzt Informationen wie Namen und Profilbilder für gezielte Anzeigen, ohne die Zustimmung der Mitglieder eingeholt zu haben. Im August letzten Jahres konnte Facebook dieses Verfahren gegen eine Zahlung von 20 Millionen Dollar mit einem Vergleich beenden.


Dass das Unternehmen jetzt die Einstellung der Sponsored Stories verkündet, ist also wenig überraschend. Die Sorgen der Mitglieder waren für Facebook aber offiziell nicht der Grund für diesen Schritt. Wie der Internet-Konzern erklärt, würden Änderungen an der Werbeplattform die umstrittenen gesponserten Anzeigen jetzt überflüssig machen.
Mehr zum Thema: Facebook
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Gut! Jetzt muss sich Facebook nur noch selbst abschaffen...
 
@Tenzing: Warum?
 
@iPeople: Weil es modern und trendy ist, gegen Facebook, Apple, Google, Samsung und Microsoft zu sein.
 
[re:3] hhgs am 11.01.14 15:35 Uhr
(+1
@RebelSoldier: Sagte der Rebell... ;-)
 
@Tenzing: Wie sollen denn die ganzen Kiddies dann miteinander kommunizieren?


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check

Facebook-Bücher auf Amazon

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte