Aus für BlackBerrys "Kreativdirektorin" Alicia Keys

Blackberry 10, Blackberry Z10, Blackberry Q10, BB10 Bildquelle: Blackberry.com
Es war von Anfang an mehr ein Marketinggag als eine Partnerschaft, die BlackBerry viel einbringen konnte: US-Sängerin Alicia Keys räumt ihren Posten als "Kreativdirektorin" beim desolaten Smartphoneanbieter.
Erst Anfang 2013 hatte damals Noch-CEO Thorsten Heins die bekannte Soul- und R&B-Sängerin Alicia Keys mit großen Medien-Tamtam vorgestellt. Nach einigen missglückten Kooperationen beziehungsweise Kooperationsversuchen mit großen Stars sollte Keys eine neue Ära einläuten.

Keys war nicht bloß als Aushängeschild oder Markenbotschafter herangezogen worden - sie bekam den offiziellen Titel "Kreativdirektorin". Das Aus verkündet das Unternehmen nun laut einem Bericht von Reuters nur mit einem lapidaren Dank:

"Blackberry und Alicia Keys haben die einjährige Zusammenarbeit abgeschlossen", so das Unternehmen in einem E-Mail-Statement, das Reuters erhalten hat. "Wir haben die Gelegenheit genossen, mit einem so unglaublich talentierten und leidenschaftlichen Star zusammenzuarbeiten." Welche finanziellen Interessen dahinterstehen, wurde nie öffentlich gemacht. Dazu war die Zusammenarbeit von Anfang an nicht unter einem guten Stern gestellt: Keys war, obwohl sie schon offiziell für BlackBerry tätig war, mit einem iPhone erwischt worden, was zu großem Gelächter führte.

Reuters vermutet, dass das Unternehmen nicht nur aus finanziellen Gründen die Kooperation aufgegeben hat. So soll die Idee dahinter stehen, auf den Markt für Businesskunden nicht weiter auf Stars und Sternchen zu setzen. Etwas mehr Seriosität ist nun angesagt, was mit einer Sängerin wohl nicht so gut zusammen passte.

Nach dem turbulenten Jahr für den kanadischen Mobilfunkhersteller ist das Aus für Alicia Keys nicht verwunderlich. Thorsten Heins nahm seinen Hut als Firmenboss aufgrund der ausbleibenden Erfolge. Zuletzt musste der neue CEO John S. Chen vor 14 Tagen drastische Verluste eingestehen. Die Geschäftszahlen des dritten Quartal 2013 belaufen sich mit über 4,4 Milliarden Dollar auf einem absoluten Negativ-Rekordhoch. Smartphone, Blackberry, Rim Smartphone, Blackberry, Rim k.a.
Mehr zum Thema: BlackBerry
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren21
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:20 Uhr Asus Zenbook UX305CA-FB031T 33,8 cm (13,3 Zoll) Notebook (Intel Core M7-6Y75, 8GB RAM, 512GB SSD, Intel HD, Win 10 Home)
Asus Zenbook UX305CA-FB031T 33,8 cm (13,3 Zoll) Notebook (Intel Core M7-6Y75, 8GB RAM, 512GB SSD, Intel HD, Win 10 Home)
Original Amazon-Preis
1.099
Im Preisvergleich ab
1.099
Blitzangebot-Preis
899
Ersparnis zu Amazon 18% oder 200

BlackBerry KEYone im Preisvergleich

Tipp einsenden