'RIP Michael Schumacher': Für Facebook kein Verstoß

Facebook, Unfall, Michael Schumacher Bildquelle: Facebook
Der derzeit nach einem Skiunfall um sein Leben kämpfende Rennfahrer Michael Schumacher wird auf zahlreichen Facebook-Fanseiten bereits für tot erklärt. Die verfrühten Kondolenzseiten stellen für Facebook aber keinen Verstoß dar.
Das soziale Netzwerk Facebook kann mitunter eine geeignete Plattform darstellen, um den Tod von Mitmenschen oder auch Prominenten zu verarbeiten. Wenn dort derartige Kondolenzseiten eingerichtet werden, noch bevor eine Person tot ist, dann ist das vor allem eines: geschmack- und respektlos.

Wie Mobilegeeks unter Berufung auf das Blog Mimikama berichtet, ist das nun im Falle des deutschen Rennfahrers Michael Schumacher passiert. Denn kurz nachdem bekannt wurde, dass der mehrfache Formel-1-Weltmeister in Lebensgefahr schwebt, tauchten auf Facebook zahlreiche mit "R.I.P. Michael Schumacher" betitelte Seiten auf. Dort gibt es dann hirnverbrannte Statements wie "1 Like = 1 Respect" zu lesen, was natürlich darauf hindeutet, dass hier skrupellose Like-Sammler am Werk sind. Michael Schumacher: R.I.P.-Facebook-Seiten Für Facebook kein Verstoß gegen Gemeinschaftsstandards Die Sache könnte man schnell ins Gruselkabinett der Internet-Idiotien einordnen, da diese "Fanseiten" sicherlich von vielen Nutzern schnell als Verstoß gemeldet werden. Doch einer macht hier mit: der Plattformbetreiber.

Denn wie sich mittlerweile herausstellt, hat Facebook anscheinend kein Problem damit. Denn wer solche "Requiescat In Pace"-Seiten als Verstoß bzw. Belästigung meldet, der bekommt nach einer Zeit vom Betreiber des sozialen Netzwerks mitgeteilt, dass es keiner sei. "Die Seite wurde nicht entfernt" ist in der Statuszeile zu lesen, Facebook schreibt weiter, dass man die Beanstandung geprüft habe, dabei wurde allerdings "festgestellt, dass sie nicht gegen unsere Gemeinschaftsstandards verstößt."

Damit legitimiert Facebook derartige Seiten im Grunde, was dem Netzwerk nun auch viel Kritik eingebracht hat: Viele fragen sich, welche "Gemeinschaftsstandards" das sein können, die derartige Geschmacklosigkeiten erlauben.

Anmerkung: Um solchen Seiten nicht noch mehr Aufmerksamkeit zu geben, wollten wir diese Nachricht ursprünglich nicht bringen. Weil Facebook aber die Seiten nicht wie erwartet oder erhofft entfernt, haben wir uns entschlossen, die Meldung dennoch zu veröffentlichen - vielleicht überlegt sich Facebook noch einmal, wie man einen "Gemeinschaftsstandard" definiert. Facebook, Unfall, Michael Schumacher Facebook, Unfall, Michael Schumacher Facebook
Mehr zum Thema: Facebook
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren148
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Original Amazon-Preis
27,99
Im Preisvergleich ab
23,00
Blitzangebot-Preis
22,29
Ersparnis zu Amazon 20% oder 5,70

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden