GetDigital: Streit um Nutzung von "Geek" & "Nerd"

Gericht, Gesetz, Urteil, Hammer Bildquelle: Dumfries Museum
GetDigital, ein Vertrieb von Kleidung und Gadgets für IT-Fans, muss sich wegen der Verwendung der Begriffe "Geek" und "Nerd" gegen einen Markeninhaber vor Gericht verteidigen.
Bereits im November hatte die Firma Trade Buzzer dem Händler eine Abmahnung zukommen lassen - inklusive einer Anwaltsgebühr von rund 1.500 Euro. GetDigital weigerte sich jedoch, die darin enthaltene Unterlassungserklärung zu unterzeichnen. Wie das Unternehmen nun mitteilte, folgte jetzt eine einstweilige Verfügung der Handelskammer am Landgericht Berlin.

Diese besagt, dass Trade Buzzer sich die Kombination "Geek Nerd" hat als Marke eintragen lassen und GetDigital sie so nicht verwenden darf. Dies hatte das Unternehmen beispielsweise in einem eBay-Listing getan: "Android fixed it - Computerfreak Geek Nerd T-Shirt" lautete dort die Überschrift. Da die einstweilige Verfügung ein härteres Mittel ist als eine Abmahnung und bei deren Nichtbeachtung 250.000 Euro Strafe drohen, musste der Händler erst einmal die entsprechenden Kombinationen abändern. "Unter anderem mussten wir dafür über 160 unserer T-Shirts von eBay löschen", erklärte GetDigital-Chef Philipp Stern.

Der Händler will in der Sache aber nicht klein beigeben, insbesondere da man annimmt, dass der Markenname ohnehin keiner ordentlichen Überprüfung durch ein Gericht standhalten wird. Allerdings ist dies natürlich mit einem höheren Kostenrisiko verbunden. Denn selbst wenn man vor Gericht erfolgreich ist und die Verfahrenskosten vom Gegner zu tragen sind, könnte es immerhin sein, dass die Firma dann pleite geht und man sich die eigenen Ausgaben für einen Rechtsanwalt nicht zurückholen kann.

Wie Stern weiter ausführte, wolle man das Verfahren auch nicht nur aus eigenem Interesse heraus führen. Denn in den letzten Wochen habe man auch von anderen Anbietern aus dem Bereich erfahren, die betroffen sind. Dabei handle es sich um kleinere Firmen oder Einzelpersonen. "Wir sind ja immerhin etwas größer und auch wenn uns 20.000 Euro Schaden sehr, sehr weh tun würden, Pleite gingen wir daran immerhin nicht gleich", führte Stern aus. Entwickler, Programmierer, nerd, geek, Slashdot Entwickler, Programmierer, nerd, geek, Slashdot Slashdot
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren4
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
Original Amazon-Preis
29,99
Im Preisvergleich ab
28,99
Blitzangebot-Preis
22,99
Ersparnis zu Amazon 23% oder 7

Video-Empfehlungen

Tipp einsenden