Moore's Law wird zuerst über den Preis ausgehebelt

Prozessor, Chip, Wafer Bildquelle: cesweb.org
Das Moorsche Gesetz scheint tatsächlich langsam aber sicher an seine Grenzen zu stoßen - allerdings auf ganz andere Art, als es erwartet wurde. Das Problem wird nicht die Baugröße, sondern der Preis.
Die Regel, die der Intel-Gründer Gordon Moore bereits vor gut einem halben Jahrhundert aufstellte, besagt, dass die Fortschritte bei der Miniaturisierung von Halbleiter-Chips dazu führen, dass sich die Zahl der Transistoren und damit die Leistungsfähigkeit etwa alle zwei Jahre verdoppelt - und auch, dass die gleiche Leistung dadurch immer billiger zu haben sein wird.

Denn die Einführung jeder neuen Architektur-Generation mit kleineren Baugrößen führt auch dazu, dass die Zahl der Schaltkreise, die aus einem Wafer geschnitten werden können, größer wird. Entsprechend war es dadurch möglich, die gleichen Prozessoren billiger zu produzieren, wenn die Strukturbreiten verkleinert wurden.

Henry Samueli, der Aufsichtsratsvorsitzende und Technikchef von Broadcom, sieht diese Entwicklung aber an ihrem Ende angekommen, berichtet die ITWorld. So wird es auch in den kommenden Jahren weiterhin so sein, dass die Designs in kleinere Maßstäbe gepresst werden. Doch inzwischen sei man an einem Punkt angekommen, an dem die Komplexität der Fertigungs-Technologien mit jedem Schritt sehr schnell steigt und die Einsparungen von den benötigten Werkzeugen zunehmend schnell aufgefressen werden.

"Die Kostenkurve wird immer flacher", sagte Samueli. Während bisher mit jeder Generation sowohl Geschwindigkeit, Energiebedarf und Preis der Prozessoren verbessert wurden, müssen die Hersteller nun entscheiden, an welchen beiden dieser drei Punkte sie arbeiten wollen. Alle drei würden nicht mehr länger möglich sein.

Im kommenden Jahr wird die Chipindustrie erstmals in größerem Stil auf 14-Nanometer-Technologien setzen. Laut dem Broadcom-Manager ist dies zwar technisch inzwischen realisierbar, doch die traditionellen Produktionstechniken stoßen hier spürbar an ihre Grenzen. Noch drei Generationen später, wenn man vielleicht bei 5 Nanometern angelangt ist, wäre dann aber ohnehin auch die physikalische Grenze nahezu erreicht. Denn dann ist ein Transistor noch rund 10 Atome lang. "Man kann aber keinen Transistor aus einem Atom bauen", so Samueli. Spätestens dann werden komplett neue Ansätze benötigt, die heute maximal in einem frühen experimentellen Stadium zu finden sind. Prozessor, Chip, Wafer Prozessor, Chip, Wafer cesweb.org
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren29
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:10 Uhr HiKam Q7 Wireless IP Kamera HD für Smartphone/PC (1,3 Megapixel, HD 1280x720p, Tag/Nachtsicht, Gegensprechfunktion, WLAN, Pir-Sensor, Schwenkbar, SD Karte, 433MHz Funk)
HiKam Q7 Wireless IP Kamera HD für Smartphone/PC (1,3 Megapixel, HD 1280x720p, Tag/Nachtsicht, Gegensprechfunktion, WLAN, Pir-Sensor, Schwenkbar, SD Karte, 433MHz Funk)
Original Amazon-Preis
85
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
68
Ersparnis zu Amazon 20% oder 17
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden