Skimming: Prozesse gegen Geldautomaten-Betrüger

Geldautomat, Tasten, ATM Bildquelle: redspotted / Flickr
Aktuell beschäftigen zwei Prozesse die Gerichte in Süddeutschland, in denen es um das so genannte Skimming, also das Ausspähen von Kartendaten an Geldautomaten geht.
So müssen sich vor dem Landgericht Karlsruhe aktuell zwei Brüder verantworten, die für eine international operierende Gruppe tätig waren. Mit ihnen gerieten nach dem bisherigen Stand des Verfahrens aber wohl lediglich die Fußtruppen der Bande in den Griff der Justiz. Laut einem Bericht der Stuttgarter Nachrichten werden ihnen allerdings 21 Skimming-Fälle in vier Bundesländern zur Last gelegt.

Der Ältere der beiden Brüder legte demnach ein Geständnis ab. Er erklärte, dass er vor einiger Zeit aus Rumänien nach Deutschland gekommen sei, um Arbeit zu finden. In seiner Heimat hatte er sich demnach nach dem Tod des Vaters mit verschiedenen Jobs durchgeschlagen und hoffte nun auf Besserung. Über das Internet habe er dann aber Kontakt zu jemandem erhalten, der ihm zeigte, wie man die Technik für das Auslesen der Kartendaten am Geldautomaten anzubringen habe.

Zu diesem Zeitpunkt sei er das erste mal mit solch einer Technologie in Kontakt gekommen. Als er Befürchtungen äußerte, dass dies gefährlich sei, habe ihm der neue Bekannte abwiegelnd erklärt, dass es sich nur um etwas Blech und Plastik handle. Insgesamt habe er für seine gesamte Tätigkeit rund 5.000 Euro erhalten und sei ansonsten nicht eingeweiht gewesen. Der Bruder soll später hinzugekommen sein und stets im Auto gewartet haben.

Die Auftraggeber der beiden haben die erbeuteten Daten dann weitergeschickt. Von Komplizen in Nord- und Südamerika sowie Asien sollen dann die Konten abgeräumt worden sein. Nach dem Stand der Ermittlungen wurden so 146.000 Euro erbeutet. Die Hintermänner sind bisher nicht bekannt.

Parallel dazu wurde am Landgericht Baden-Baden ein Prozess gegen einen weiteren Skimming-Betrüger geführt, der einem anderen Ring von Kartenfälschern angehörte. Durch diesen soll ein Schaden von 370.000 Euro entstanden sein. Der Angeklagte wurde heute zu einer Haftstrafe von fünf Jahren verurteilt. Geldautomat, Tasten, ATM Geldautomat, Tasten, ATM redspotted / Flickr
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren4
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

Tipp einsenden