Frankreich: Filmlobby erzwingt Zensur bei Websuche

Ein französisches Gericht hat Google, Microsoft, Yahoo und andere Suchmaschinenbetreiber mit einem neuen Urteil dazu gezwungen, sich einer Selbstzensur zu unterziehen und die Links zu einer Reihe von Video-Streaming-Angeboten aus ihrem Index zu entfernen.
Nach Angaben der BBC hat eine Gruppe von Organisationen, die die Rechte von Filmfilmen, Produzenten und Distributoren vertritt, vor dem Gericht in Paris erfolgreich durchgesetzt, dass die betroffenen Websites diverse Filme ohne Zustimmung der Rechteinhaber vertreiben. Unter anderem gelte dies für die Seiten Allostreaming, Fifostream und dpstream.

Nach Auffassung des Gerichts verstoßen die Websites gegen das französische Urheberrecht und seien fast ausschließlich für den Zweck der Verbreitung von Filmen ohne Zustimmung der Autoren gedacht. Ab sofort müssen nun Google, Microsoft und Yahoo Maßnahmen ergreifen, um die Auflistung der zu sperrenden Seiten zu verhindern. Darüber hinaus müssen diverse Internetzugangsanbieter den Zugriff auf die Websites sperren.

Dem Urteil ging eine zweijährige rechtliche Auseinandersetzung voraus. Die Rechteinhaber begrüßten die Entscheidung der Richter, weil die ISPs und Suchmaschinenbetreiber dadurch gezwungen würden, mit den Firmen zusammen zu arbeiten, um die Einhaltung des Urheberrechts durchzusetzen. Die Firmen argumentierten damit, dass die Sperrung einiger Seiten keine dauerhafte Lösung sein könnte, weil einfach neue Angebote gleicher Art gestartet würden, wenn man einige davon sperrt.

Google ließ verlauten, dass man von dem Urteil äußerst enttäuscht sei und nun überlegt, Widerspruch einzulegen. Dennoch versicherte der Internetkonzern, dass man mit den Rechteinhabern zusammenarbeiten wolle. Die Filmlobby erklärte unterdessen, dass es auch an den Suchmaschinenbetreibern liege, dafür zu sorgen, dass das Publikum ein hochwertiges Filmerlebnis haben kann. Die Internet-Provider und die Suchmaschinenanbieter müssen nun innerhalb von zwei Wochen die neuen Sperrmaßnahmen umsetzen. Software, Piraterie, Illegal, Downloads, Piracy Software, Piraterie, Illegal, Downloads, Piracy Anti Piracy
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren22
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr WISO steuer:Sparbuch 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
WISO steuer:Sparbuch 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
Original Amazon-Preis
23,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
19,98
Ersparnis zu Amazon 17% oder 4,01
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden