Forscher haben Online-Dating deutlich verbessert

Liebe, Flirt, Herz Bildquelle: Medienblick Bonn
Dating-Plattformen haben seit Jahren Hoch­konjunktur. Grund genug für Forscher, sich der grundlegenden Probleme anzunehmen, die von den Betreibern bisher nicht gelöst werden konnten.
Schon lange wird versucht, die Vorschläge für mögliche Dating-Partner zu optimieren. In den einfachsten Fassungen werden Vorlieben und Hobbys abgefragt und mit den Angaben anderer Nutzer verglichen, um einen möglichen Traumpartner zu finden. Die ausgefeilteren Plattformen setzen außerdem lernfähige Algorithmen ein. Diese sollen auf Basis der Analyse bisher angeklickter Profile anderer Personen dafür sorgen, dass in den Vorschlägen nur noch mögliche Partner vorgeschlagen werden, die mit hoher Wahrscheinlichkeit als attraktiv wahrgenommen werden.

Forscher von der University of Iowa sehen hier allerdings ein Problem in einer gewissen Einseitigkeit der Interessensbekundungen. Das bisherige System sorgt im Zweifelsfall dafür, dass ein Anwender viele sehr attraktive Vorschläge bekommt, aber gar nicht die Voraussetzungen mitbringt, selbst auch bei der Gegenseite landen zu können.

Sie haben daher nun ein System entwickelt, das die Vorschläge potenzieller Partner auch dahingehend tätigt, dass ein gegenteiliges Interesse vorhanden sein könnte. Das bisher eingesetzte System wird also noch einmal in umgekehrter Richtung auf einen Vermittlungs-Vorschlag angewandt, um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass die Suchenden letztlich auch Antworten erhalten. Dafür werden nicht nur die jeweiligen Angaben in den Fragebögen analysiert, sondern eben auch, welche Profile bisher das Interesse des Gegenübers wecken konnten und welche Reaktionen ein User bisher auf seine Annäherungsversuche erhielt.

Für Tests nutzten die Forscher die Daten von rund 47.000 Kunden einer Dating-Plattform. Dabei habe das neue System durchaus zeigen können, dass es funktioniert. Die Chance, von den vorgeschlagenen Dating-Kandidaten eine positive Rückmeldung zu erhalten, soll sich signifikant gesteigert haben. Allerdings ist das natürlich noch keine Garantie dafür, dass das System auch in der Praxis zu deutlich besseren Ergebnissen führen wird. Angesichts dessen, dass Dating-Plattformen einen 3 Milliarden Dollar schweren Markt bedienen, dürfte es allerdings nicht allzu lange dauern, bis erste Betreiber versuchen werden, sich mit einem solchen Tool einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen. Liebe, Flirt, Herz Liebe, Flirt, Herz Medienblick Bonn
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren53
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr tax 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
tax 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
Original Amazon-Preis
12,98
Im Preisvergleich ab
10,95
Blitzangebot-Preis
7,59
Ersparnis zu Amazon 42% oder 5,39

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden