HP: Geschäft mit PCs geht weiter steil bergab

Logo, Hp, Hewlett-Packard Bildquelle: Hewlett Packard
Der Computerkonzern Hewlett-Packard sieht zwar Fortschritte in der Sanierung des Unternehmens, trotzdem werden weiterhin in fast allen Geschäftsbereichen sinkende Einnahmen verzeichnet.
Teils steht die Entwicklung auch nicht in der Macht der neuen Konzernchefin Meg Whitman, die den Abwärtstrend endlich stoppen soll. So ist unter anderem das Kerngeschäft mit Computern dabei, zu kollabieren. Die Absatzzahlen gehen hier weltweit immer weiter nach unten, nachdem die Nutzer sich häufiger mobilen Endgeräten wie Tablets und Smartphones zuwenden und auch die Kaufkraft nicht mehr auf dem früheren Stand ist.

Wie Whitman bei der Präsentation der Bilanzen für das letzte Quartal erklärte, habe man zumindest die Schulden reduzieren und die Neuausrichtung der verschiedenen Geschäftsbereiche vorantreiben können. Und gerade letzteres sei keine kleine Aufgabe, denn Hewlett-Packard müsse sich auf einen komplett neuen IT-Markt einstellen, in der Software über das Internet vermietet und weniger für fertige Produkte, sondern gezielt für benötigte Technologien bezahlt wird.

Obwohl man hier Fortschritte machte, ist der Umsatz allerdings noch einmal um 3 Prozent auf 29,1 Milliarden Dollar nach unten gegangen. Die positive Entwicklung zeigt aich allerdings darin, dass nach einem Verlust von 6,85 Milliarden Dollar im Vergleichszeitraum des Vorjahres nun ein Gewinn von 1,41 Milliarden Dollar erzielt werden konnte. Die Ergebnisse lagen dabei ein gutes Stück über den Erwartungen, die die Analysten im Vorfeld in Hewlett-Packard legten.

Verschiedene Kernbereiche kämpfen aber noch mit spürbaren Problemen. So sind die Einnahmen im Computer-Geschäft immerhin um 10 Prozent nach unten gegangen. Im Software-Segment wurden 9 Prozent weniger Einnahmen verzeichnet. Als einziger Geschäftsbereich von Hewlett-Packard verbuchte die Business-Hardware ein moderates Wachstum um 2 Prozent. Logo, Hp, Hewlett-Packard Logo, Hp, Hewlett-Packard Hewlett Packard
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren22
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 10:00 Uhr AudioAffairs TV-Soundstand mit Bluetooth & integriertem Subwoofer
AudioAffairs TV-Soundstand mit Bluetooth & integriertem Subwoofer
Original Amazon-Preis
109,95
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
89,95
Ersparnis zu Amazon 18% oder 20

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden