Amazon-Arbeiter streiken in der Vorweihnachtszeit

Amazon, Logo, Versandhandel Bildquelle: DPA
Für den Advent hat Verdi neue Streiks beim Versandriesen Amazon angekündigt. Solang die Tarifverhandlungen weiter so schleppend laufen, werde man auch im Dezember großangelegt streiken.
In Amazons deutschen Versandzentren läuft noch nicht alles so, wie sich das die Gewerkschaft Verdi vorstellt. Das US-Unternehmen will weiterhin nicht mit der Gewerkschaft über Tarifverträge verhandeln, auch einen eigenen Haus-Tarifvertrag lehnt man ab.

Die Streiks zu denen Verdi in diesem Jahr aufgerufen hatte, gingen alle durch die Presse und wirbelten einiges an Staub auf. Viel getan hat sich seither dennoch nicht. Amazon verharrt auf dem Gehaltsniveau für die Logistikbranche, Verdi fordert Anpassungen an Versand- und Einzelhandel.

Das neue Druckmittel der Gewerkschaft heißt jetzt: Streiken in der Vorweihnachtszeit. In Bad Hersfeld soll laut Verdi-Sprecher Heiner Reimann im Advent die Arbeit niedergelegt werden. Davon werde man nicht mehr abrücken, die Vorbereitungen laufen jetzt auf Hochtouren. "Ziel ist dabei natürlich, dass Weihnachtspakete liegen bleiben", so Reimann in einem Interview mit dem Focus. In der Belegschaft in Bad Hersfeld soll die Wut aufgrund des fehlenden Verhandlungswillens seitens Amazon sehr groß sein. Gleiches gilt auch für die Lust auf den Streik - die ist ebenso groß. Der Streik stehe deshalb schon 100-prozentig fest. Welche Zentren sich noch anschließen werden ist noch offen. Planungen laufen außer in Bad Hersfeld, dem größten deutschen Amazon-Versandzentrum, auch für Leipzig und Rheinberg. Amazon und Verdi Schon im Oktober hatte Verdi mit den Ketten gerasselt und Streiks in der Adventszeit angedroht.

Verdis Ziel heißt für die bundesweit etwa 9.000 Beschäftigten in den Versandzentren von Amazon einen Tarifvertrag auszuhandeln, der den Tarifen für Versand- und Einzelhandel entspricht. Außerdem kämpft man weiter für ein einheitliches Weihnachtsgeld. Aktuell gibt es die Gratifikation nur für Versandmitarbeiter und Gruppenleiter und das laut Verdi nicht in einer angemessenen Höhe. Dass Amazon überhaupt erstmals in diesem Jahr Weinachtsgeld zahlt, könne man aber trotzdem als einen ersten kleinen Teilerfolg verbuchen. Amazon, Logo, Versandhandel Amazon, Logo, Versandhandel DPA
Mehr zum Thema: Amazon
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren144
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:00 Uhr MEDION Inverter Mikrowelle (MD 16752) , 25 Liter, 5 Leistungen
MEDION Inverter Mikrowelle (MD 16752) , 25 Liter, 5 Leistungen
Original Amazon-Preis
99,99
Im Preisvergleich ab
99,95
Blitzangebot-Preis
84,99
Ersparnis zu Amazon 0% oder 15

Amazons Aktienkurs in Euro

Amazons Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Kindle Paperwhite im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden