Blackberry-CEO: Android ist vorerst kein Thema

Ceo, Blackberry, John Chen Bildquelle: Disney
Diese Woche wurde bekannt, dass Blackberry es nicht geschafft hat, einen Käufer zu finden, nun will man noch einmal selbst versuchen, eine Trendwende herbeizuführen. Interims-Chef John Chen sieht keinen Grund für ein Android-Gerät.
Vorgestern wurde bekannt, dass der kanadische Smartphone-Pionier Blackberry seine ursprünglichen Verkaufspläne aufgeben muss, da sich kein geeigneter Übernahmekandidat finden ließ. Mit frischem Investoren-Kapital will man nun aber noch einmal ein Comeback versuchen, wie das gelingen kann, ist derzeit jedoch noch unklar.

Personelle Konsequenzen gab es bereits, allen voran den Chefposten betreffend: Der deutsche Chief Executive Officer (CEO) Thorsten Heins musste seinen Stuhl mit sofortiger Wirkung räumen, die Amtsgeschäfte übernimmt übergangsweise John Chen, der bisherige Chef der SAP-Tochter Sybase. John ChenBlackberry-Übergangs-CEO John Chen Chen steht allerdings vor einer besonders schwierigen Aufgabe, da er einen Weg aus der bereits lange währenden Krise von Blackberry finden muss. Wie das gelingen kann, ist völlig offen, da sich das Anfang des Jahres neu gestartete Blackberry-10-Betriebssystem nicht als der erhoffte Erfolg erwiesen hat, man kann es wohl als Flop bezeichnen.

In einem Antritts-Interview mit Crackberry schloss Chen aus, dass Android ein Weg aus der Krise sein könnte, zumindest will sich der neue CEO nicht schon jetzt mit derartige Aussagen festlegen: "Es ist für mich noch viel zu früh, um ein seriöses Statement dazu abgeben zu können", betonte Chen. "Man muss sich aber auch vor Augen halten, warum Blackberry überhaupt noch da ist. Einfach auf Android aufzuspringen, ohne sich die Sache gründlich zu überlegen, wäre meiner Meinung nach nicht angebracht." Ein kategorisches Dementi stellen die Aussagen des neuen Blackberry-CEOs jedioch auch nicht dar.

Was aber wohl ausgeschlossen werden kann, ist ein immer wieder als Szenario ins Spiel gebrachter Blackberry-Ausstieg aus dem Hardware-Geschäft: Eigenen Aussagen nach werde Chen nun immer wieder darauf angesprochen, was aber seiner Ansicht nach "lächerlich" ist bzw. wäre, da man den Großteil des Umsatzes mit Geräten mache und das auch die Basis für die "Interaktion mit den Kunden" darstelle. Ceo, Blackberry, John Chen Ceo, Blackberry, John Chen Disney
Mehr zum Thema: BlackBerry
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren21
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Original Amazon-Preis
27,99
Im Preisvergleich ab
23,00
Blitzangebot-Preis
22,29
Ersparnis zu Amazon 20% oder 5,70

BlackBerry DTEK50 im Preisvergleich

Tipp einsenden