Microsofts Anti-Google-Kampagne zeigt Wirkung

Microsoft, Google, Scroogled Bildquelle: Microsoft
Seit einiger Zeit greift Microsoft seinen Konkurrenten Google mit Werbespots an, die vor allem eines als Ziel haben: Den Suchmaschinenriesen schlecht zu machen. Und wie es scheint ist die "Scroogled"-Kampagne auch erfolgreich.
Sie ist umstritten, aber offenbar erfolgreich: In den USA wendet das Redmonder Unternehmen einiges an Mühe auf, um den Konkurrenten Google schlecht aussehen zu lassen. In TV-Werbespots und auf Webseiten wirft Microsoft dem Suchmaschinenkonzern unter anderem vor, dass dieser auf Gmail die Nachrichten der Nutzer mitlese, um dadurch zielgerichtete Werbung schalten zu können.

Diese Negativkampagne ist unter dem Kunstwort "Scroogled" bekannt, dabei handelt es sich um eine Kombination aus Google und dem Namen Scrooge, letzterer stammt aus Charles Dickens Weihnachtsgeschichte "A Christmas Carol", die vom grantigen Geizhals Ebenezer Scrooge erzählt. Microsofts Scroogled-KampagneMicrosoft macht im Web und per TV-Spots Stimmung gegen Google Und laut einem Bericht von AdAge ist das Google-"Bashing" auch erfolgreich: Die Werbebranchen-Seite beruft sich auf eine Untersuchung des Marktforschungsunternehmens Answers Research. Dort hat man bei Nutzerbefragungen herausgefunden, dass Google (im Vergleich zu Bing) von nur noch fünf Prozent der Leute bevorzugt werde, nachdem sie die Scroogled-Seite von Microsoft besucht haben, zuvor lag der Wert bei etwa 45 Prozent.

Außerdem heißt es, dass die Wahrscheinlichkeit, dass jemand einen Google-Dienst weiterempfiehlt, um zehn Prozent sinkt, nachdem er ein Scroogled-Video gesehen hat, gleichzeitig steigt die Chance auf eine Bing-Empfehlung um sieben Prozent. Ein Microsoft-Sprecher sagte, dass die Kampagne einen "riesigen Effekt auf die Konsumenten" habe, da diese dadurch den "krassen Unterschied zwischen dem, was Google sagt und dem, was Google tut, erfahren." Google wollte den Bericht hingegen nicht kommentieren.

Die Kampagne scheint also durchaus erfolgreich zu sein, unumstritten ist sie hingegen nicht: Zum einen ist eine derartige Negativ-Kampagne selbst für das IT-Business ungewöhnlich - AdAge merkt an, dass die ebenso kontroverse "I'm a Mac, I'm a PC"-Aktion von Apple wenigstens Produkt-Vergleiche zum Inhalt hatte. Zum anderen ist die Rolle Microsofts in der aktuellen NSA-Affäre noch nicht vollständig geklärt, weshalb so mancher an den sprichwörtlichen Steinwurf im Glashaus erinnert wird. Microsoft, Google, Scroogled Microsoft, Google, Scroogled Microsoft
Mehr zum Thema: Microsoft Corporation
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren72
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 15:00 Uhr Sony 40 Zoll Fernseher (Full HD, Triple Tuner)
Sony 40 Zoll Fernseher (Full HD, Triple Tuner)
Original Amazon-Preis
371,31
Im Preisvergleich ab
349,00
Blitzangebot-Preis
309,00
Ersparnis zu Amazon 17% oder 62,31

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden