Luxemburg: Ermittlungen gegen Skype wegen Prism

Skype, Videotelefonie, Skype for Android Bildquelle: Skype
Die Datenschutzbehörde Luxemburgs hat Ermittlungen gegen den zu Microsoft gehörenden Voice-over-IP-Dienst aufgenommen, Grund ist die Weitergabe von vertraulichen Skype-Daten an den US-Nachrichtendienst NSA.
Wie die britische Tageszeitung The Guardian, die den Prism-Skandal ins Rollen gebracht hat, berichtet, ermittelt die Datenschutzbehörde von Luxemburg gegen Skype. Hintergrund sind hier die Bedenken bezüglich der Weitergabe vertraulicher Informationen an die National Security Agency (NSA). Skype bzw. Microsoft drohen deshalb nun strenge "strafrechtliche und administrative Sanktionen", so der Guardian.

Offiziell wollte der oberste Datenschützer des EU-Landes, Gerard Lommel, die laufenden Untersuchungen nicht kommentieren, auch Microsoft wollte sich dazu nicht äußern. Die Ermittlungen, die bereits kurz nach Bekanntwerden von Prism im Juni initiiert worden sind, haben auch deshalb eine große Bedeutung für alle Beteiligten, weil Skype sein europäisches Hauptquartier in Luxemburg hat.

Die Weitergabe der Daten kann dabei als Tatsache angesehen werden, die Frage für die Datenschützer ist vor allem, ob die Verstöße unter Billigung bzw. Genehmigung der luxemburgischen Regierung durchgeführt worden sind.

Laut Guardian-Informationen habe sich der Datenfluss an die NSA in einigen Kategorien verdreifacht, nachdem Microsoft den VoIP-Anbieter im Jahr 2011 übernommen hat, Microsoft war das erste Unternehmen, dass bei Prism mitgemacht hat oder mitmachen musste.

Seither gibt es an Skype, das anfangs als besonders sicherer Kommunikationskanal galt, viel Kritik. Eric King von der Menschenrechtsaktivistengruppe Privacy International sagte dazu: "Die einzigen Leute, die verlieren, sind die Nutzer. Skype hat sich selbst als fantastisches Werkzeug für sichere Kommunikation auf der ganzen Welt beworben, man hat aber schnell dem Druck der Regierung nachgegeben." Kings Fazit: "Man kann dem Dienst bezüglich Nutzer-Privatsphäre nicht länger vertrauen." Skype, Videotelefonie, Skype for Android Skype, Videotelefonie, Skype for Android Skype
Mehr zum Thema: Edward Snowden
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren28
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Original Amazon-Preis
27,99
Im Preisvergleich ab
23,00
Blitzangebot-Preis
22,29
Ersparnis zu Amazon 20% oder 5,70

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden