Microsoft kündigt RDP-Clients für Android und iOS an

iOS, Ipad, Word, rdp Bildquelle: Flickr
Microsoft hat angekündigt, eigene Remote Desktop Apps für iOS- und Android-Geräte zu veröffentlichen, womit der US-Konzern nun zum Konkurrenten seines Langzeit-Partners Citrix werden könnte. Geplant ist zudem eine neue Version für den in die Jahre gekommenen Mac OS X-Client.
Wie ZDNet-Redakteurin Mary Jo Foley unter Berufung auf eine offizielle Meldung von Microsoft erklärte, wird das US-Unternehmen demnächst seine ersten Remote Desktop Apps für iOS und Android, sowie Mac OS X zusammen mit dem Windows Server 2012 R2 veröffentlichen. Dieser erscheint, wie Windows 8.1, am 18. Oktober diesen Jahres.

Bei Remote Desktop Clients handelt es sich um Programme, mit deren Hilfe auf die Oberflächen verschiedener Betriebssysteme zugreifen werden kann. Die (virtualisierten) Computer auf denen diese Systeme laufen finden sich vor allem in Unternehmen wieder. Die von Microsoft demnächst ins Rennen geschickten Clients für iOS und Android, sowie die Neuauflagen für OS X, ermöglichen es einem allerdings nicht nur den kompletten Desktop zu nutzen, sondern über RemoteApp auch nur einzelne Programme abzurufen. RDPWindows-Programme über einen Windows-Host auf einem iPad Gerade in Zeiten, in denen BYOD (Bring your own Device, zu Deutsch: Bring dein eigenes Gerät mit) eine immer wichtigere Rolle spielt, ist dies für Microsoft und die Nutzer eine spannende Angelegenheit. So kann man mit seinem eigenen Gerät auf Programme zugreifen, die z.B. auf virtuellen Rechnern in Schulen, der eigenen Firma oder in der Cloud laufen.

Michel Roth, Microsofts Most Valuable Professional, merkte an, dass diese neuen Remote Desktop Apps "eine große Sache" seien. Zudem erklärte er, dass die Existenz dieser Apps beweise, dass Microsoft "ernsthaft an der Ermöglichung von BYOD bzw. dem Zugriff auf virtuelle Desktops" arbeite.

Laut Roth wird die iOS Remote Desktop App iOS 6 und iOS 7 unterstützen. Der Android-Client wird bereits ab Version 2.3 (Gingerbread) einsteigen. Weiter, so Roth, werden die Apps zudem das RDP-Protokoll 8(.1) unterstützen und damit einen zur Vorgängerversion erweiterten Funktionsumfang bieten.

Aber auch Microsoft dürfte sich durch die Apps einiges versprechen: Als einer der Gründe für die Entwicklung der neuen Remote Desktop Clients ist die anschließende Lizenzierung dieser durch die Nutzer zu nennen. Erst kürzlich haben die Redmonder bekanntgegeben, dass die Kosten für Zugriffslizenzen (s.g. CALs) mit dem Server 2012 R2 um rund 20 Prozent steigen werden. Eine Gerätelizenz kostet dann 102 Dollar pro Jahr, eine Benutzerlizenz 118 Dollar. Bestehende Windows Server 2012 Lizenzen können allerdings auf R2-Lizenzen aktualisiert werden. iOS, Ipad, Word, rdp iOS, Ipad, Word, rdp mobilechoiceuk
Mehr zum Thema: Android
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren36
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 07:50 Uhr Mini PC - lautlose CSL Narrow Box 4K / Win 10 - Silent-PC mit Intel QuadCore CPU 1840MHz, 32GB SSD, Intel HD, WLAN, USB 3.0, HDMI, SD, Bluetooth, Windows 10
Mini PC - lautlose CSL Narrow Box 4K / Win 10 - Silent-PC mit Intel QuadCore CPU 1840MHz, 32GB SSD, Intel HD, WLAN, USB 3.0, HDMI, SD, Bluetooth, Windows 10
Original Amazon-Preis
169,90
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
129,90
Ersparnis zu Amazon 24% oder 40
Nur bei Amazon erhältlich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden