Regierung erklärt Apotheken-Skandal für beendet

Medizin, Medikamente, Tabletten, Pillen Bildquelle: e-MagineArt.com / Flickr
Die Weitergabe von Patientendaten durch Apotheken-Rechenzentren an Marktforschungsunternehmen ist nach Angaben der Bundesregierung inzwischen unterbunden und es soll sich nur um vereinzelte Fälle gehandelt haben.
Schon aufgrund eines Presseberichtes vom Februar 2012 hätten die Aufsichtsbehörden der Länder die Datenverarbeitung überprüft. Auch vor einigen Wochen tauchte das Thema noch einmal auf. Die festgestellten Mängel seien inzwischen aber abgestellt worden, teilt die Regierung in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Bundestags-Fraktion Bündnis 90/Die Grünen mit. In einigen Fällen habe es auch staatsanwaltliche Ermittlungsverfahren gegeben.

Die personenbezogenen Sozialdaten dürften grundsätzlich nur in anonymisierter Form verarbeitet und genutzt werden, hieß es. Dabei müssen die Datenschutzaufsichtsbehörden der Länder sicherstellen, dass die gesetzlichen Vorgaben auch eingehalten werden. So habe zum Beispiel das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht (BayLDA) die Datenverarbeitung in der Verrechnungsstelle der Süddeutschen Apotheken überprüft und dort Mängel festgestellt. Die gerügte Verfahrensweise sei daraufhin eingestellt worden.

Auch in Berlin und Bremen habe es datenschutzrechtliche Probleme gegeben. Nunmehr würden die Daten aber erfolgreich anonymisiert. Der Hessische Datenschutzbeauftragte habe darauf hingewiesen, dass es kein bundesweit einheitliches Verfahren zur Datenübermittlung durch Apothekenrechenzentren gebe. Die Bundesregierung würde begrüßen, wenn sich die Datenschutzbehörden der Länder auf eine einheitliche Linie verständigten, erklärte diese in ihrer Antwort.

Das Bundesversicherungsamt (BVA) als Rechtsaufsicht über die Gesetzlichen Krankenkassen ist den Angaben zufolge seit November 2011 den Verdachtsmomenten nachgegangen, habe hier aber "keine Pflichtversäumnisse" feststellen können. Es gebe keine Anhaltspunkte dafür, dass es auch seitens der Kassen zu einer unbefugten Weitergabe oder zu einem Zugriff auf Versichertendaten gekommen sei. Medizin, Medikamente, Tabletten, Pillen Medizin, Medikamente, Tabletten, Pillen e-MagineArt.com / Flickr
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren29
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 16:00 Uhr Samsung 3D Blu-ray Player (Curved Design, HDMI, USB)
Samsung 3D Blu-ray Player (Curved Design, HDMI, USB)
Original Amazon-Preis
58,00
Im Preisvergleich ab
56,99
Blitzangebot-Preis
49,00
Ersparnis zu Amazon 16% oder 9

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden