NSA-Skandal: Ex-Manager traut Microsoft nicht mehr

Datenschutz, Laptop, Augen Bildquelle: Flickr
Caspar Bowden, der bei Microsoft über Jahre hinweg für den Datenschutz zuständig war, traut seinem ehemaligen Arbeitgeber nicht mehr über den Weg. Hintergrund sind die Berichte über Verstrickungen des Unternehmens in die Überwachungsprogramme des US-Geheimdienstes NSA.
"Ich vertraue Microsoft nicht mehr", sagte Bowden laut einem Bericht der britischen Tageszeitung The Guardian auf einer Konferenz im Schweizer Lausanne. Er selbst war im Zeitraum von 2002 bis 2011 für die Ausgestaltung der Datenschutz-Richtlinien in rund 40 Ländern, in denen das Unternehmen aktiv war, verantwortlich - außer jenen für die USA. In diesem Zeitraum habe er keine Kenntnisse über das PRISM-Programm gehabt, erklärt er.

Auch wenn die aktuellen Berichte auf Grundlage des Snowden-Archives viele Belege über die Aktivitäten der NSA ans Licht brachten, gab es doch auch schon vorher Hinweise auf die immer weiter zunehmende Überwachung. Wie Bowden ausführte, brachte ihn dies dazu, inzwischen schon seit zwei Jahren kein Mobiltelefon mehr bei sich zu führen. Außerdem sei er komplett auf die Nutzung von Open Source-Software umgestiegen.

Das Problem betreffe seiner Ansicht nach aber nicht nur jeden Einzelnen, sondern untergrabe die Demokratie als Ganzes. "Die Öffentlichkeit muss darüber nachdenken, dass jede Person des öffentlichen Interesses oder mit einer einflussreichen Position in der Regierung, der Wirtschaft oder der Verwaltung jetzt darüber grübelt, was die NSA über sie weiß", führte er aus. "Wie können wir darauf vertrauen, dass die Entscheidungen, die sie fällen, auf objektiven Überlegungen beruhen und nicht einfach getroffen werden, um die eigene Karriere zu retten?"

Bowden spielte damit auf den langjährigen FBI-Direktor J. Edgar Hoover an. Dieser überdauerte auf seinem Posten immerhin acht US-Präsidenten. Das wird unter anderem darauf zurückgeführt, dass er Geheimdossiers zu zahlreichen hochrangigen Politikern und Prominenten führte, in denen jeweils Informationen enthalten waren, die im Zweifelsfall dazu dienen konnten, die Betroffenen nach Hoovers Wünschen zu erpressen. Die NSA könnte aus den von ihr erlangten Daten wohl problemlos ebenso sensible Informationen ableiten. Dies sei laut Bowden für ein repräsentatives System sehr problematisch.

Aber auch ein anderer Aspekt spielt hier seiner Ansicht nach eine Rolle: "Wir durchleben eine Wandlung hin zu einer Leistungsfähigkeit der Überwachung, die bisher auf der Welt einzigartig ist. Und wir wissen nicht, was für eine Regierung oder ein Führer als nächstes an die Macht kommt und diese missbraucht. Es könnte der nächste Präsident sein, oder auch schon dieser", sagte Bowden. überwachung, Wikileaks, Spionage, stratfor überwachung, Wikileaks, Spionage, stratfor Wikileaks
Mehr zum Thema: Edward Snowden
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren36
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 07:25 Uhr iFixit Classic Pro Tech Toolkit Werkzeug-Set Reparatur-Set für Smartphones Laptops Elektronik
iFixit Classic Pro Tech Toolkit Werkzeug-Set Reparatur-Set für Smartphones Laptops Elektronik
Original Amazon-Preis
54,95
Im Preisvergleich ab
52,95
Blitzangebot-Preis
39,95
Ersparnis zu Amazon 27% oder 15

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden