Telekom-Tochter Congstar kündigt DSL-Drossel an

Internet, Sperre, Schere
Auch die Discount-Tochter der Deutschen Telekom, Congstar, will zukünftig die Nutzung von DSL-Anschlüssen reglementieren und nach Überschreiten von bestimmten Datenkontingenten eine Drosselung vornehmen.
"Wir planen die Einführung einer Datenobergrenze für Festnetzkunden", bestätigte ein Firmensprecher gegenüber dem Nachrichtenmagazin Focus (morgige Ausgabe). Einen genauen Zeitpunkt für die Einführung einer solchen Maßnahme nannte er allerdings noch nicht.

Aus Kreisen der Telekom verlautete, dass die Tochtergesellschaft ihre Allgemeinen Geschäftsbedingungen spätestens 2014 ändern wolle. Zwei Jahre später werde dann die eigentliche Begrenzung des Datenvolumens umgesetzt. Dies entspräche dann etwa auch dem Vorgehen des Mutter-Konzerns, der die Umsetzung entsprechender Pläne für das Jahr 2016 vorsieht und bereits damit begonnen hat, Neuverträge mit entsprechenden Klauseln auszustatten.

Der scheidende Telekom-Chef René Obermann hatte im Frühjahr angekündigt, eine monatliche Datenobergrenze von 75 Gigabyte pro Monat für Einsteigertarife einzuführen. Die Änderung betrifft allerdings nicht nur Neukunden, sondern auch solche, die in einen anderen Telekom-Tarif wechseln und damit einen neuen Vertrag erhalten. Aber auch alle anderen Nutzer werden wohl nach und nach entsprechende Anpassungen in ihren Verträgen erhalten.

Auch Vodafone stellt offenbar Überlegungen an, sein Datennetz zu drosseln. Der Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland, der von Vodafone übernommen wird, setzt Usern bereits ein Tages-Limit von zehn Gigabyte. Ein Unternehmenskenner erklärte gegenüber dem Magazin nun: "Vodafone kann unmöglich bisherige DSL-Kunden unbegrenzt surfen lassen und neue Kabelkunden drosseln." Offiziell bestreitet das Unternehmen solche Pläne allerdings noch.

Gegen die Pläne der Telekom wurde nach Bekanntgabe der Pläne hörbar protestiert. Netzaktivisten kritisierten, dass das Unternehmen der Internet-Nutzung damit Steine in den Weg legt, statt dafür zu sorgen, dass die Zugänge für die Zukunft fit gemacht werden, in denen Dienste aufleben werden, die noch deutlich mehr Datentraffic verursachen und mit den bisherigen Infrastrukturen schlicht noch nicht möglich waren. Internet, Netzwerk, Kabel, Sperre, Ethernet Internet, Netzwerk, Kabel, Sperre, Ethernet
Mehr zum Thema: DSL
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren157
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden