Ex-NSA- & CIA-Chef: "Terroristen bevorzugen Gmail"

Michael Hayden, ehemaliger Chef der Nachrichtendienste NSA sowie CIA hat Googles Gmail als Lieblings-Webmail-Dienst von Terroristen bezeichnet. Die aktuelle NSA-Schnüffelaffäre rechtfertigte er mit der Behauptung, dass die USA das Internet praktisch alleine erfunden hätten.

Der frühere Chef der beiden wichtigsten Geheimdienste der USA, Michael Hayden, hat laut einem Bericht der Tageszeitung Washington Post am Wochenende einen Vortrag gehalten, in dem er zahlreiche "interessante" Aussagen bzw. Anmerkungen zur als PRISM bekannt gewordenen NSA-Schnüffelaffäre macht.

Hayden sprach unweit des Weißen Hause zum Thema "Spannung zwischen Sicherheit und Freiheit" und betonte zunächst einmal, dass die PRISM-Maßnahmen gesetzlich durch den Abschnitt 702 des Foreign Surveillance Intelligence Act (FISA) abgedeckt seien.

In diesem Zusammenhang sagte der Vier-Sterne-General i. R., dass "Gmail der bevorzugte Internet-Service-Provider (sic!) von Terroristen auf der ganzen Welt" sei. Hayden meinte zwar sicherlich einen Webmail-Provider (und nicht ISP), doch das war nicht alles. Er fügte an: "Wir werden das sicherlich nie in einer Google-Werbung sehen, aber es (Gmail) ist kostenlos, allgegenwärtig, also natürlich ist es das."

Die Internet-Überwachungsaktivitäten der US-Geheimdienst rechtfertigte Hayden auf eher eigenwillige Art und Weise. Und zwar meinte er, dass die Vereinigten Staaten (teilweise) das Recht dazu hätten, weil das Internet schließlich seine Ursprünge in den USA habe. Mehr als das: Sollte es das Web noch in 500 Jahren geben, dann werde sich die Menschheit an die USA vor allem wegen der Erfindung des Internets erinnern, "so wie man heute an die Römer wegen ihrer Straßen erinnert."


Hayden sagte im Verlauf seines Vortrags auch, was für ihn das größte Problem des Webs sei: Nämlich dass es anonym ist. Er räumte allerdings auch ein, dass das ein Thema sei, das auch innerhalb der US-Regierung umstritten sei, da das State Department beispielsweise während des arabischen Frühlings selbst diverse Technologien gefördert habe, um politischen Aktivisten durch Anonymität zu schützen.

Siehe auch: NSA will eigene Rechtsbrüche nicht bemerkt haben
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Nachtrag mit Meinung: AHAHA... Nein! ;)
 
@witek: Es kommt drauf an, wen oder was man als Terrorist definiert.
 
@witek: Da bei den Amis ja so ziemlich jeder Buerger Terrorist ist, kann das doch schon hinhauen.
 
@nemesis1337: Sie -die Amis- werden einfach nur noch größenwahnsinnig!
 
@Kiebitz: Wie man von der Meinung eines einzigen Menschen auf 300Mio Menschen schließen kann (die unterschiedlicher nicht sein könnten), wird mir ein Rätsel bleiben.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Bücher zum Thema Hacking & Co.

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:59Braun Oral-B Precision Clean 7er+1-PackBraun Oral-B Precision Clean 7er+1-Pack
Original Amazon-Preis
17,48
Blitzangebot-Preis
15,99
Ersparnis 9% oder 1,49
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles