Microsoft-Dienste kommen auf Nokias Billig-Handys

Im Zuge seiner Übernahme von Nokias Handy-Sparte erwirbt Microsoft auch das Geschäft mit Low-End-Mobiltelefonen mit, auf denen nicht Windows Phone zum Einsatz kommt. Für den Softwarekonzern geht es dabei vor allem darum, die Reichweite seiner Dienste zu steigern, wie das Unternehmen jetzt verlauten ließ.

In einem Gastbeitrag im Nokia Conversations-Blog erklärte Terry Myerson, der als Vice President der Operating Systems Group bei Microsoft für die Strategie und Entwicklung rund um Betriebssysteme zuständig ist und bis zuletzt die Windows Phone-Abteilung leitete, dass es beim Kauf von Nokias Sparte für mobile Endgeräte vor allem auch darum gehe, mehr Menschen mit den hauseigenen Online-Diensten zu erreichen.

Aktuell gebe es mehr als 1,3 Milliarden Menschen, die ein Mobiltelefon von Nokia nutzen. Dabei werde der Name "Nokia" in manchen Ländern praktisch gleichbedeutend mit "Telefon" verwendet, weshalb Microsoft anstrebt, diesen Anspruch fortzuführen. In vielen Fällen sei das Unternehmen Microsoft den bisherigen Nokia-Kunden in aufstrebenden Märkten und Entwicklungsländern bisher gänzlich unbekannt und ihr Telefon sei praktisch ihr erster "Personal Computer", so Myerson.


Weil Nokias Mobiltelefone schon zu Preisen ab nur 20 Dollar erhältlich sind, sind die Geräte für sehr viele Menschen erschwinglich. Dadurch werde Microsoft künftig in der Lage sein, seine Dienste wie Outlook, Skype, SkyDrive noch deutlich mehr Kunden anzubieten als bisher, erklärte Myerson weiter. Weil die Preise der Nokia-Telefone so niedrig sind, sinke auch die Schwelle, die überwunden werden muss, um Microsofts Dienste nutzen zu können, so der Hintergedanke.

Weil die Nokia-Geräte nun zum Angebot von Microsoft gehören, erweitere sich damit die Reichweite der neuen Strategie rund um "Geräte und Dienste" von Microsoft erheblich, sagte Myerson weiter. Offenbar plant Microsoft also, seine Web-Services zeitnah auch auf Nokias Low-End-Plattformen anzubieten, so dass neben den Lumia-Smartphones bald auch Geräte wie das Nokia 515 Handy oder die Feature Phones der Nokia Asha eine tiefgreifende Integration der Microsoft-Dienste bieten werden.
Mehr zum Thema: Nokia
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Hoffentlich behalten sie auch "Lumia" als Name. Damit verbinde ich mehr positives als mit "Surface".
 
@sibbl: also ich fände "Surface" schon cool.
 
@sibbl: das Surface RT ist der hammer und besser als jedes Android und iOS Tablet. und nein, ich benötige nicht 99 Furz-Apps!
 
[re:3] 0711 am 16.09.13 13:16 Uhr
(-1
@sibbl: bei smartphones wird nach aktuellem stand(!) der Name Nokia wegfallen...und über namensrechte von lumia wurde auch nicht gesprochen also gehe ich davon aus fällt das auch weg. Nur bei featurephones wird der Name Nokia vor erst erhalten bleiben. Zumindest sofern MS sich nicht umentscheidet und noch n Batzen für den namen ausgibt
 
@Turkishflavor: stimme ich zu. Aber alle Freunde bringen Nokia bzw. Lumia mit Handys mit Kachel-Optik und super Kamera in Verbindung. Ob Microsoft es sich leisten kann bei der Vermarktung eines Surface Phones bei knapp Null zu starten?


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Nokias Aktienkurs in Euro

Nokia Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:59Braun Oral-B Trizone 5500 mit 2. HandstückBraun Oral-B Trizone 5500 mit 2. Handstück
Original Amazon-Preis
148
Blitzangebot-Preis
112,99
Ersparnis 24% oder 35,01
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

Nokia Lumia 925 im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte