Hamburger Datenschützer warnt vor Touch ID

Der Datenschutzschutzbeauftragte Hamburgs, Johannes Caspar, hat sich klar gegen die Fingerabdruck-Funktion des neuen iPhone 5S ausgesprochen. Biometrische Merkmale seien seiner Ansicht nach nicht für alltägliche Authentifizierung geeignet.

Apple hat vergangene Woche sein neues Flaggschiff-Modell vorgestellt. Eine Besonderheit des iPhone 5S ist dessen Möglichkeit, den Fingerabdruck zum Entsperren des Lockscreens verwenden zu können. So mancher hat allerdings angesichts dieser Funktion Zweifel, auch wenn Apple beteuert, dass die biometrischen Merkmale sicher und nur auf dem lokalen Gerät abgelegt sind.

Zu den Kritikern gehört auch der oberste Datenschützer der Hansestadt Hamburg, Johannes Caspar. Dieser warnt in der aktuellen Ausgabe des Printmagazins Der Spiegel, dass man nicht leichtfertig mit biometrischen Merkmalen umgehen sollte. "Fingerabdrücke sollte man nicht für alltägliche Authentifizierungsverfahren abgeben, insbesondere wenn sie in einer Datei gespeichert werden", sagte Caspar.

Apple iPhone 5S - Produktvorstellung

Apples Beschwichtigung hinsichtlich der Sicherheit dieser Methode lässt der Datenschützer nicht gelten: Caspar meint, dass der durchschnittliche Nutzer kaum kontrollieren könne, was Apps mit dem Smartphone machen und auf welche Daten und Informationen sie zugreifen.

Johannes Caspar rät den Nutzern zum "Grundsatz der Datensparsamkeit": Mit biometrischen Daten wie einem Fingerabdruck sollte man nicht leichtfertig umgehen, "schon gar nicht aus Bequemlichkeit", so der Datenschutzbeauftragte.


Apple versucht dagegen, seine Nutzer zu beruhigen und verweist auf mehrere Sicherheitsmechanismen: So werde der Fingerabdruck lediglich (verschlüsselt) auf dem iPhone 5S abgelegt, zudem handelt es sich dabei gar nicht um den gesamten Abdruck, sondern "nur" die relevanten eindeutigen Merkmale. Missbrauch durch Drittanbieter will man verhindern, indem App-Entwickler erst gar nicht auf den im Home-Button eingebauten Scanner zugreifen können.

Siehe auch: Apple verrät Details zum Fingerabdruck-Scanner
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
"Apple versucht dagegen, seine Nutzer zu beruhigen und verweist auf mehrere Sicherheitsmechanismen:" würde ich auch runterspielen. das apple sammelt ist ja bekannt, und sicher verkaufen die auch gut!
 
@snoopi: Krass wie du an die ganzen internen Informationen kommst und mit treffender Sicherheit über die Nutzung berichtest.
 
@Eristoff: na was war denn mit den Bewegungsdaten damals
 
@-adrian-: 1. Konnte man abschalten, 2. Weisst du ob/wie die Daten verwendet wurden? 3. Werden schon lang nicht mehr gespeichert.
 
@Eristoff: "konnte man abschalten".. Und niemand kann sie wieder Einschalten.. Wie auch Webcams, Mikrofone, ganze Handys.. Können alle nicht wieder extern eingeschaltet werden...


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:59Braun Oral-B Precision Clean Aufsteckbürsten, 8er Pack +2Braun Oral-B Precision Clean Aufsteckbürsten, 8er Pack +2
Original Amazon-Preis
21,69
Blitzangebot-Preis
19,19
Ersparnis 12% oder 2,50
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

iPad im Preisvergleich

Beliebt bei Apple-Produkte

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles