EU will Drosselungen & Roaming-Gebühr untersagen

Die EU-Kommission hat nun den bereits erwarteten Entwurf für ein Gesetzespaket für den Telekommunikations-Sektor vorgestellt. Dieses dürfte in der Branche auf erhebliche Widerstände stoßen.

Unter dem Titel "Vernetzter Kontinent" sollen gleich verschiedene Punkte angegangen werden. "Weitere deutliche Fortschritte auf dem Weg zu einem europäischen Telekommunikationsbinnenmarkt sind dringend notwendig - für die strategischen Interessen Europas, den wirtschaftlichen Aufschwung, für den Telekommunikationssektor selbst und für die Bürgerinnen und Bürger, die über eingeschränkte und unfaire Internetzugänge wie Internet und Mobilfunkdienste frustriert sind", sagte EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso.

In den vergangenen Jahren gab es immer wieder Reformen, die aber noch nicht zu den Veränderungen führten, die man sich in Brüssel vorstellt. Noch immer orientiere sich der Sektor an den nationalen Märkten und kein einziges Telekommunikationsunternehmen sei in der gesamten EU vertreten - wie es bei einem funktionierenden Binnenmarkt der Fall sein sollte. Betreiber und Verbraucher stehen außerdem unterschiedlichen Vorschriften und Preisen gegenüber.


Einer der Klassiker ist dabei die Regulierung des Roamings. Ab Juli 2014 will die EU-Kommission es nun doch verbieten, entsprechende Gebühren zu kassieren. Die Unternehmen hätten dann die Wahl, entweder EU-weit geltende Telefontarife anzubieten oder ihren Kunden zu erlauben, den Vertrag zu entkoppeln, also sich für einen anderen Roaminganbieter zu entscheiden, der günstigere Tarife anbietet, ohne dass dafür eine neue SIM-Karte angeschafft werden muss.

Im Zuge dessen sollen auch die Preisaufschläge für Telefonate innerhalb der EU wegfallen. Festnetz- und Mobilfunk-Telefonate in jedes Mitgliedsland sollen dann nur noch genausoviel kosten, wie ein Anruf im Inland. Mit der Festsetzung der Preise können Unternehmen ihre objektiv gerechtfertigten Kosten decken, aber keine willkürlichen Gewinne mehr aus Anrufen innerhalb der EU erzielen.

Weiterhin soll das Blockieren und Drosseln von Internetinhalten verboten werden, so dass Nutzer Zugang zu einem uneingeschränkten und offenen Internet haben. Allerdings lässt die EU-Kommission hier eine Hintertür offen: Unternehmen könnten weiterhin "Spezialdienste" mit zugesicherter Dienstqualität wie IPTV, Video-on-Demand, Anwendungen wie die hochauflösende Bildgebung in der Medizin, virtuelle Operationssäle und betriebskritische und datenintensive Cloud-Anwendungen anbieten, solange dadurch die den anderen Kunden zugesagten Internetgeschwindigkeiten nicht eingeschränkt werden.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Drosseln verbieten? Ich freu mich schon wenn dann die günstigste Internetflat 30Euro im Monat kostet... oder man für 10Euro im Monat direkt mit 56k Geschwindigkeit surfen muss
 
@leipziger1991: oder man schafft die flatrate ab und bringt wieder die guten alten abzocker datenpakete. fullspeed und dann abrechnung im MB takt. die provider wirds freuen. daa kann die EU noch so viel befehlen wenn die mobilfunker uns azocken wollen dann können die das.
 
@tobi14: Da gehören immer noch zwei dazu: Die Abzocker und diejenigen, welche sich abzocken lassen. Anbieten kann man alles: ich kann auch ein einminütiges Handytelefonat im Ortsnetz anbieten, das 10 Eur kostet, muss nur damit leben, dass ich wahrscheinlich nicht einen einzigen Kunden bekomme. Ich kann den Vorschlag der EU-Kommission nur unterstützen, wage es aber zu bezweifeln, dass er tatsächlich so umgesetzt wird. Die Damen und Herren Lobbyisten werden´s schon richten.
 
@Bengurion: Auch jetzt mit Drosselung gibt es in vielen Regionen schon Probleme mit überlasteten Netzen. Ohne Drosslung werden diese noch viel stärker ausgelastet. Es wird also viel Geld in die Hand genommen werden müssen um die Netze auszubauen und das Geld müssen Sie sich vom Kunden wiederholen. Würde es nicht reichen bei jedem Anbieter einen drosselfreien Tarif anzubieten, für die jenigen die es sich leisten können und benötigen? Ich denk es gibt viele denen der aktuelle Tarif mit 250-500MB vollkommen ausreicht, mit der Gewissheit auch nach Überschreitung nicht zahlen zu müssen.
 
@leipziger1991: 500MB im Monat... na schönen dank. Mein PC, meine XBOX, mein iPad usw zuhause wird dies nicht gefallen! (ich muss LTE-Internet nutzen, weil es kein DSL gibt - die DRosselung abschaffen wäre das Beste, was es gibt)


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles