Apple verrät Details zum Fingerabdruck-Scanner

Beim nächsten Apple-Flaggschiff iPhone 5S wird es möglich sein, den Lockscreen per Fingerabdruck zu entsperren. Das kalifornische Unternehmen hat nun weitere Details zu Touch ID verraten und auch gewisse Einschränkungen eingeräumt.

Im Home-Button des iPhone 5S steckt ein Fingerabdruck-Scanner, das ist seit dem Event am vergangenen Dienstag bekannt. Allzu viele technische Details nannte das kalifornische Unternehmen dazu allerdings nicht. Gegenüber der Wirtschaftszeitung Wall Street Journal (WSJ) gab es von einem Apple-Sprecher nun aber einige Hintergründe zu Touch ID.

Wie das WSJ schreibt, werde Touch ID nicht den vollständigen Fingerabdruck des iPhone-5S-Besitzers abspeichern, sondern nur die relevanten Daten bzw. Merkmale. Diese werden dann im Apple-Smartphone verschlüsselt und abgespeichert.

Apple iPhone 5S - Produktvorstellung

Damit versucht Apple die Bedenken hinsichtlich der Privatsphäre zu zerstreuen, so mancher vertraut nicht auf die Verschlüsselung und befürchtet, dass (staatliche und private) Schnüffler auf derartige biometrische Daten zugreifen könnten. Apple versucht zu beruhigen und hebt eben hervor, dass selbst wenn es jemand schaffen sollte, die Verschlüsselung zu knacken, er mit den dort abgelegten Daten nicht den Fingerabdruck rekonstruieren könnte.

Die Frage, ob es überhaupt notwendig wäre, den gesamten Abdruck wiederherzustellen oder ob die eindeutigen Merkmale nicht letztlich das Gleiche sind (also quasi ein komprimierter Fingerabdruck), ist natürlich eine andere.


Apple hat allerdings auch weitere Maßnahmen durchgeführt, um die Nutzerbedenken zu minimieren. So wird man Drittanbieter-Apps vorerst keinen Zugriff auf den Sensor erlauben. Zudem hat man einige weitere Sicherheitsmechanismen integriert. Wer Touch ID nutzen will, muss einen separaten Passcode als Backup anlegen. Nach einem Neustart oder nach 48 Stunden Nicht-Nutzung des iPhones ist es nur damit möglich, das Gerät zu entsperren.

BILDERSTRECKE
iPhone 5S iPhone 5S iPhone 5S
iPhone 5S iPhone 5S iPhone 5S
(8 Bilder)


Apple bewirbt den Fingerabdruck-Scanner als besonders fortgeschritten, weist aber noch vor dem offiziellen Marktstart auf einige Einschränkungen hin: So hätten Apple-Tester festgestellt, dass der Sensor nicht perfekt funktioniere, wenn man feuchte oder eingecremte Hände (bzw. Finger) hat. Auch bei Narben kann sich Touch ID schwer tun.

Siehe auch: Apple iPhone 5S - 64-Bit-CPU, neue Cam & Touch ID

Im WinFuture-Preisvergleich:

Mehr zum Thema: Apple
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Die einzige wirklich bessere Alternative wäre der Venenscanner mit einer bis zu 100 x höheren Abtastrate, aber er braucht A) eine zu grosse Fläche B) ist er viel zu teuer, als Einzelstück etwa so wie der Materialpreis eines Smartphones selbst. Denke, Apple hat das bisher best mögliche integriert. Alles andere überschreitet das Preis/Leistungsverhältnis um ein vielfaches
 
@AlexKeller: ich bin ja für netzhausscanner alle mission impossible :)
 
@baeri: funktionieren die überhaupt gut bei brillen/ kontaktlinsenträger? würde ja ungern erstmal die linse rausnehmen müssen^^
 
@Darkstar85: naja, um ehrlich zu sein ist das kein praktikabeles system, weil sich die netzhaut verändert und auch ein scanvorgang zu lange dauert (wie sich das mit brillen und linsen verhällt kann ich nicht beurteilen -> zu inkompetent)... aber darum ging es mir nicht... der coolnessfaktor is einfach enorm :)
 
@baeri: die Iris verändert sich aber nich. Das wird durchaus in Sicherheits-relevanten Bereichen bereits verwendet.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

Beliebt bei Apple-Produkte

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles