Apples iWatch: Herstellung funktioniert noch nicht

Noch vor einigen Wochen wurde vermutet, dass der Computer-Hersteller Apple parallel zu seinen neuen iPhones auch eine Smartwatch vorstellen wird. Das war nicht der Fall, dafür soll es hinter den Kulissen Probleme mit dem Produkt geben.

Wie das Branchenmagazin DigiTimes berichtet, soll es Probleme im Produktions-Prozess geben. Dies würde bedeuten, dass die Smartwatch zwar im Wesentlichen fertig entwickelt ist. Allerdings war schon in den letzten Tagen relativ klar, dass Apple das Produkt nicht vorstellen wird, denn die Dichte an Gerüchten und Leaks war viel zu gering, als das tatsächlich eine Vorstellung bevorstehen könnte.

Die Schwierigkeiten, von denen nun berichtet wird, sollen in einer noch zu hohen Ausschuss-Quote bei bestimmten Komponenten liegen. Die Auftragshersteller würden so zum aktuellen Zeitpunkt gerade einmal in der Lage sein, 30 bis 40 Prozent der Menge zu liefern, die der Computerkonzern sich für einen ordentlichen Produktstart wünschen würde.


Um die Smartwatch im gewünschten Design herstellen zu können, soll Apple darauf setzen, das Gehäuse über Pulvermetallurgie herzustellen. Diese Technik, bei der sehr feine Metall-Pulver unter hohem Druck zu festen Bauteilen werden, eignet sich besonders für die kostengünstige Fertigung von relativ komplexen Gegenständen. Allerdings sollen die Gehäusehersteller aktuell noch große Probleme haben, Apples Vorstellungen hinsichtlich dessen erfüllen zu können.

Und so sieht es aktuell nicht danach aus, dass die Smartwatch binnen der nächsten Monate auf den Markt kommen wird. Statt dessen wird eher von einem Termin im zweiten Halbjahr 2014 gesprochen - womit die Markteinführung eher auch mit dem iPhone 6 zusammenfallen könnte. Dies würde auch erklären, warum sich in den bisherigen Betas für das Betriebssystem iOS 7 keine konkreten Hinweise auf Funktionen fanden, die eine Zusammenarbeit des Smartphones mit einer solchen Uhr ermöglichen würden.
Mehr zum Thema: Apple
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Digitimes mit ihren "Gerüchten". Würde gerne mal die konkrete Trefferquote des "Branchen-Insiders" kennen.
 
@flubs: Das ist einfach. Trefferquote beträgt rund 34 Prozent http://tracour.net/website/digitimes.com
 
@Ben22: Fettes Dankeschön für den Link, sowas hab ich schon ewig gesucht :-)
 
Schade... aber besser ein qualitativ gutes, und durchdachtes Produkt, als das, was die anderen Hersteller momentan voreilig auf den Markt werfen.
 
@Need_you: So sehe ich das auch. Obwohl ich eine Smartwatch nicht gerade zu meinen ersten Wünschen äußern würde, fände ich es gut, wenn Apple nicht so ein halbgares Zeugs auf den Markt schmeißt, was nur den Namen "Smartwatch" trägt, aber in keinster Weise auch vom Inhalt Gebrauch macht.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:59Raikko POCKET Beat 2.0 Bluetooth Stereo mobiler mini aktiv LautsprecherRaikko POCKET Beat 2.0 Bluetooth Stereo mobiler mini aktiv Lautsprecher
Original Amazon-Preis
23,63
Blitzangebot-Preis
19,48
Ersparnis 18% oder 4,15
Jetzt Kaufen

iPad im Preisvergleich

Beliebt bei Apple-Produkte

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles