Nokia will zukünftig Autos durch die Welt lenken

Der finnische Konzern Nokia will sich erst einmal neu sortieren, bevor nach einem neuen Chef gesucht wird. Ganz oben in der Strategie für die Zukunft sollen dabei Navigationssysteme stehen.

Wie Nokias Interimschef Risto Siilasmaa gegenüber der Wochenzeitung Zeit ausführte, sei eine neue Strategie erst einmal wichtiger als ein neuer Vorstandsvorsitzender - der zudem nicht zwingend ein Finne sein müsse. "Wir suchen bereits nach einem Vorstandsvorsitzenden und sind offen für interne wie externe Kandidaten. Dabei geht es um Kompetenz, die Nationalität ist zweitrangig", sagte Siilasmaa.

Bis vor einer Woche wurde Nokia noch von Stephen Elop geführt. Der Kanadier war der erste Nicht-Finne an der Firmenspitze. Mit dem Verkauf der Handy-Sparte an Microsoft verabschiedete sich auch dieser vom übriggebliebenen Teil des Unternehmens. Insgesamt sei Nokia nun mit dem Verkauf der Sparte sehr zufrieden. "Finanziell stehen wir nun sehr viel besser da", sagte Siilasmaa. "Unsere verbliebenen Geschäftsbereiche sind ausnahmslos profitabel, wir haben wieder Geld für Investitionen. Unser Kreditrating sollte sich nun wieder deutlich verbessern."

Eines der Kernthemen, die den Konzern in der Zukunft beschäftigen werden, soll die Vernetzung von Fahrzeugen sein. "Wir haben im letzten Monat 23 Milliarden anonymisierter Datensätze aus Fahrzeugen analysiert", erklärte Siilasmaa, "und die Datenmenge wächst monatlich um zehn Prozent."


Nokia will damit fest eingebaute Navigationssysteme füttern, die permanent mit Verkehrsinformationen in Echtzeit versorgt werden. Diese können so Staus erkennen und zugleich Fahrzeugdaten wie Tankfüllung oder Batteriestand überwachen, eigenständig nach Tankstellen oder freien Parkplätzen suchen und Routenvorschläge entsprechend anpassen.

Fest eingebaute Navigationssysteme seien mobilen Geräten und Smartphones weit überlegen, wenn es um die Bewältigung riesiger Datenmengen gehe, ergänzte Michael Halbherr, der im Konzernvorstand von Nokia für die "Here" genannten Kartendienste zuständig ist. "In fünf bis sechs Jahren werden in den Industrieländern alle Neuwagen ein fest eingebautes Navigationssystem haben", glaubt er. Spätestens selbstfahrende Autos bräuchten mehr als ein Mobiltelefon auf der Ablage, um ohne Schaden durch den Verkehr zu kommen, sagte Halbherr: "Oder glauben Sie ernsthaft, dass Samsung und Apple die Verantwortung für ein fahrendes Auto übernehmen wollen?"

Der Name Nokia wird aber womöglich nicht in den Autos auftauchen. "Nokia wird als Marke weiterleben", sagte Siilasmaa, "aber in der Automobilindustrie entscheiden die Hersteller, welcher Markenname in ihren Fahrzeugen zu sehen sein wird." Die Konkurrenz durch den Internetkonzern Google, der ebenfalls an vernetzten Autos arbeitet, sieht Siilasmaa hingegen gelassen. "Mit Fahrzeugdaten umzugehen ist sehr sensibel. Dabei geht es nicht um Coolness", sagte er.
Mehr zum Thema: Nokia
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Meine Nokia-Aktien freuen sich auch riesig. Allerdings hab ich wirklich bedenken, wie es mit MS-Smartphones weitergeht. Aber wirklich schlecht war Elop nicht, hat er es doch innerhalb eines Jahres geschafft. 4 Mrd. kosten einzusparen. Von 8 Mrd. Umsatz und 1 Mrd. Verlust auf 5 Mrd. Umsatz und 100 Millionen Verlust. Das muss man erst mal nachmachen. Auch wenn er die Device-Sparte nicht 100% wieder rentabel machen konnte, so hat er bei NSN das geschafft und da hat es vorher über etliche Jahre überhaupt nicht geklappt.
 
@Knarzi81: ich freue mich schon auf das HUD, wenn es dann Bluescreen kommt und das Auto resettet werden muss :D
 
"Oder glauben Sie ernsthaft, dass Samsung und Apple die Verantwortung für ein fahrendes Auto übernehmen wollen?" - Ach, aber Nokia (oder wie immer die Firma dann da heißt) will die volle Verantwortung übernehmen? Prima, das heißt, ich zahle keine Haftpflichversicherung mehr, das muss dann Nokia (oder wie immer die Firma dann heißt) ja dann übernehmen.
 
@iPeople: Vielleicht solltest du die Aussage nicht so aus dem Kontext des Absatzes reißen. Da geht es zum Beispiel darum, dass Apple Maps dafür nicht zu gebrauchen wäre und Samsung nun mal keine Software kann, somit würde ich ebenfalls weder Apple noch Samsung die Kontrolle per Smartphone über meinen Wagen gestatten, bei Samsung generell überhaupt nicht. Ich kann nirgends herauslesen, dass es um die Verantwortung für Unfälle geht.
 
@Knarzi81: Was ist da ausm Kontext gerissen? Der Hintergrund ist doch egal, Nokia (oder wie immer die Firma dann heißt) stellt sich also über den anderen Firmen (warum auch immer) und behauptet, sie wären so perfekt, dass man ihnen durchaus sämtiche Verantwortung überhelfen kann. Schön, ich finde das gut. Dann können sie doch meine Haftpflichtversicherung übernehmen. Wo ist jetzt der Fehler in meiner Aussage?


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Nokias Aktienkurs in Euro

Nokia Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Nokia Lumia 925 im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte