Mobilfunker haben Angst vor dem iOS 7-Release

Der bevorstehende Veröffentlichungs-Termin von Apples neuem Smartphone-Betriebssystem iOS 7 treibt den Mobilfunkbetreibern schon jetzt den Angstschweiß auf die Stirn.

Es sei zu befürchten, dass die Infrastruktur des mobilen Internets dadurch weltweit an ihre Kapazitätsgrenzen gebracht wird. Diese Prognose wagt der Provider-Branchenverband Eco im Vorfeld der Auslieferung der jüngsten Apple-Software.

"Schon in den vergangenen Jahren wurde die Höchstlast im Internet nicht durch virale Videos, nicht durch Microsoft-Updates und auch nicht durch Katastrophennachrichten erreicht, sondern durch eine neue iOS-Generation von Apple", erklärte Georg Rainer Hofmann, Leiter der Kompetenzgruppe E-Commerce im Eco-Verband. Angesichts der immensen Verbreitung von iOS-Geräten und der zentralen Auslieferung der neuen Version könnte iOS 7 bei Verfügbarkeit ab dem 18. September die Netzkapazitäten im Mobilfunk für einige Tage an ihre Grenzen bringen, führte er aus.


Beim Wechsel von iOS 5 auf 6 wurden bereits bis zu ein Drittel aller iPhones über das Mobilfunknetz auf den neuesten Stand gebracht. Am Tag der Freigabe von iOS 6 stieg der Datenverkehr durch iPhone-Anwender auf einen Schlag um rund 25 Prozent. Schon iOS 5 hatte zuvor durch Internetdienste wie iCloud, iMessage und Siri zu einer 50-prozentigen Steigerung des gesamten Traffics gegenüber der Vorgängerversion geführt.

Die Lösung liegt aber auch nach Ansicht der Branchen-Insider nicht darin, dass Unternehmen wie Apple jetzt Rücksicht auf die angespannte Lage in den Netzen nehmen. Zumal die Situation nicht nur im mobilen Netz, sondern im gesamten Internet von ähnlichen Problemen geprägt ist. "Das Internet braucht mittel- bis langfristig völlig neue Strukturen, um dem unbändig wachsenden Datenverkehr Herr zu werden", sagte Ralf Steinmetz, Leiter des Forschungsprojekts MAKI an der Technischen Universität Darmstadt.

Der Internet-Zukunftsforscher befasst sich im Rahmen des MAKI-Projekts mit denkbaren neuen Infrastrukturen im Netz. Durch ein intelligentes Zusammenspiel aus dem herkömmlichen Client-Server-Modell und Peer-to-Peer-Ansätzen auf verschiedenen Ebenen sollen auch iPhones in Zukunft von einer deutlich schnelleren und zuverlässigeren Datenübertragung profitieren.
Mehr zum Thema: Apple iOS
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Wer macht denn ein Update über Mobilfunk?
 
@moniduse: Laut Bereicht scheinbar 1/3... Haben wohl noch nie was von WLAN gehört...
 
@violenCe: Wozu auch, wenn man eine Flat hat? :)
 
[re:3] Wuusah am 11.09.13 12:32 Uhr
(+73
@moniduse: Es gibt fortgeschrittene Länder, die eine richtige Flat haben und nicht so eine "LTE für 3 Sekunden und dann ist das Volumen leer" Flat ;)
 
@moniduse: bei UMTS usw. doch kein Ding... aber das Problem betrifft ja nicht nur das Mobilnetz, sondern das komplette Internet. Wundert mich sowieso, wieso sie das nicht über einen längeren Zeitraum verteilen, wie es heute teilweise schon üblich ist.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

iPhone 5 im Preisvergleich

Apple bei Amazon

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles