Drahtlos-System lädt Akkus über mehrere Meter

Energie, Ladegerät, Drahtlos Bildquelle: Ossia
Die drahtlose Energieübertragung an mobile Geräte war bisher eher eine technische Spielerei und brachte gegenüber der klassischen Kabelverbindung kaum Vorteile. Das will das Startup Ossia nun aber ändern.
Dieses wurde vom Physiker Hatem Zeine gegründet und will sich auf Systeme für die drahtlose Energieübertragung in verschiedenen Anwendungsbereichen von Industrieanlagen bis zum Produkt für Privatkunden spezialisieren. Über zehn Jahre arbeitet Zeine bereits an seinem Verfahren, das auch verschiedene andere Hersteller schon in ihre Überlegungen einbezogen, dass es bisher aber nicht zur Marktreife gebracht hat.

Üblicherweise setzen entsprechende Ladesysteme, wie sie beispielsweise in einigen Smartphones zum Einsatz kommen, auf die Induktion. Der Nachteil hierbei ist, dass das Gerät auf seiner Ladestation liegen muss. Während ein Mobiltelefon, das am Ladekabel hängt, weiterhin genutzt werden kann, ist dies hier kaum mehr möglich.

Bei Ossia setzt man hingegen auf die Magnetresonanz, um die Energie zu übertragen. Zeine präsentierte auf einer Veranstaltung von TechCrunch die Entwicklung seines Unternehmens nun erstmals in der Öffentlichkeit. Der gezeigte Prototyp funktionierte dabei bis zu einer Entfernung von drei Metern zum Sender. Die physikalischen Grundsätze sorgen allerdings dafür, dass mit steigender Distanz der Leistungsgrad abnimmt. In diesem Fall konnte der Empfänger über diese Distanz hinweg aber immerhin rund 10 Prozent der vom Sender eingesetzten Energie aufnehmen.

Zur Übertragung der Energie setzt das System dabei auf elektromagnetische Wellen in Funkspektren, die ohnehin zur freien Verfügung stehen und in denen unter anderem auch WLAN und Bluetooth betrieben werden. So ist es nicht notwendig, die Technologie in aufwändigen Verfahren zertifizieren zu lassen. Laut Zeine soll die Technik dabei aber andere Technologien nicht stören.

Mit der Technologie soll es zukünftig möglich werden, dass Smartphone-Besitzer sich beispielsweise überhaupt nicht mehr darum kümmern müssen, ihr Gerät aufzuladen. Dies geschieht automatisch, wenn der Nutzer beispielsweise zu Hause ist. Von einem Sender können dabei gleichzeitig mehrere Geräte aufgeladen werden. Wie Zeine ausführte, wolle man die ersten entsprechenden Produkte 2015 auf den Markt bringen. Neben Geräten, die von Anfang an mit der Empfangstechnik ausgestattet sind, soll es dann beispielsweise auch kleine Adapter geben, die an vorhandene Smartphones angeschlossen werden können. Energie, Ladegerät, Drahtlos Energie, Ladegerät, Drahtlos Ossia
Mehr zum Thema: Stromversorgung
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren65
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Hazet Schlagschrauber 9012-1SPC
Hazet Schlagschrauber 9012-1SPC
Original Amazon-Preis
129,90
Im Preisvergleich ab
129,90
Blitzangebot-Preis
95,99
Ersparnis zu Amazon 26% oder 33,91

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden