Apple iPhone 5S: 64-Bit-CPU, neue Cam & Touch ID

Apple, iPhone 5S, Apple iPhone 5S, Apple A7 Bildquelle: Apple
Apple hat mit dem iPhone 5S eine neue Variante seines Flaggschiff-Smartphones vorgestellt, die auf den ersten Blick stark an den Vorgänger iPhone 5 erinnert. Tatsächlich führt man mit dem Gerät aber das erste Smartphone mit einem 64-Bit-fähigen Prozessor ein und integriert einen Fingerabdrucksensor sowie eine neue Kamera.
Das Apple iPhone 5S entspricht optisch weitestgehend dem iPhone 5, es kommt aber neben dem silbernen und grau-schwarzen Modell auch noch eine goldene Variante hinzu. Apple führt außerdem wie erwartet den Touch ID-Sensor ein, der im Home-Button integriert ist und den Nutzer anhand von Aufnahmen seines Fingerabdrucks identifiziert - dabei werden auch subkutane Hautschichten aufgenommen. iPhone 5SApple iPhone 5S Die wichtigste Neuerung beim iPhone 5S ist der neue 64-Bit-Prozessor vom Typ Apple A7, doch der Hersteller verspricht lediglich eine verdoppelte Leistung gegenüber dem Vorgänger A6 sowie einen M7-Coprozessor für Motion-Daten. Zu Details wie Taktfrequenz, Anzahl der Rechenkerne und der Größe des beim iPhone 5S verbauten Arbeitsspeichers finden sich in Apples Presseaussendungen, auf der Homepage des Unternehmens und den Technischen Spezifikationen keinerlei Angaben.

Das 4-Zoll-Display bleibt mit 1136x640 Pixel in Sachen Auflösung ebenso unverändert wie Gewicht und Maße des iPhone 5S. Es bleibt also bei 7,6 Millimetern und 112 Gramm Gewicht. Neu ist hingegen die Unterstützung für LTE-A mit Geschwindigkeiten bis zu 100 MBit/s. Apple plant sowohl Varianten für den US- und europäischen Markt sowie eine Ausgabe für China.


Zu den weiteren Neuerungen gehört eine verbesserte Kamera. Diese hat zwar weiterhin eine Auflösung von acht Megapixeln, sie besitzt nun aber größere Pixel mit 1,5 Mikrometern, die für eine gesteigerte Bildqualität sorgen sollen. Die Kamera besitzt nun außerdem einen Doppelblitz, der in mehr als 1000 unterschiedlichen Farbkombinationen leuchten kann, um eine optimale Farbwiedergabe bei Aufnahmen in schlecht ausgeleuchteten Umgebungen zu liefern.

Die dritte größere Neuerung beim iPhone 5S ist die Integration des Touch-ID-Sensors im Homebutton. Es handelt sich um einen Bildsensor, der mit 500 PPI auflöst und in der Lage ist, den Nutzer anhand eines sicher auf dem Smartphone (nicht aber auf Apple- oder iCloud-Servern) gespeicherten Abbilds des Fingerabdrucks zu identifizieren. Dabei werden auch tieferliegende Hautschichten aufgenommen, um zusätzlich die Sicherheit zu steigern. Der Abdruck entsperrt nicht nur das Telefon, sondern wird auch beim Einkauf im App Store genutzt.

iPhone 5SiPhone 5SiPhone 5SiPhone 5S
iPhone 5SiPhone 5SiPhone 5SiPhone 5S

Auch zum Akku macht Apple bisher nur spärliche Angaben und spricht unter anderem von 10 Stunden LTE-Surfen, 10 Stunden 3G-Telefonie und 250 Stunden Standby-zeit. Preislich geht es beim Apple iPhone 5S in Deutschland bei 699 Euro für die 16-GB-Version los, während die 32-GB-Ausgabe ganze 799 Euro kosten wird. Das Topmodell mit 64 GB internem Speicher schlägt sogar mit satten 899 Euro zu Buche.
Im WinFuture-Preisvergleich:

Apple, iPhone 5S, Apple iPhone 5S, Apple A7 Apple, iPhone 5S, Apple iPhone 5S, Apple A7 Apple
Mehr zum Thema: iPhone
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren178
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
Original Amazon-Preis
29,99
Im Preisvergleich ab
28,99
Blitzangebot-Preis
22,99
Ersparnis zu Amazon 23% oder 7

Apple iPhone im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden