Xbox One soll vom ersten Tag an Gewinne abwerfen

Der Software-Konzern Microsoft will von Beginn an mit jedem Verkauf einer neuen Xbox One-Spielekonsole Geld verdienen. Damit verändert das Unternehmen seine Strategie gegenüber dem Vorgänger.

In der Vorgänger-Generation wurden sowohl die Xbox 360 als auch die Playstation 3 in der Regel nicht zu Preisen verkauft, die auch nur eine leichte Gewinnmarge geboten hätten. Das Konzept bestand statt dessen darin, dass die erkaufte Hardware dafür sorgt, das von den Kunden auch Spiele und Dienstleistungen erworben werden, die dann Gelder in die Kassen spülen sollten.

Grundsätzlich wird es auch weiterhin so sein, dass die Hardware selbst nicht das eigentliche Geschäft ausmacht. Wie Yusuf Mehdi, Chef der Interactive Entertainment Business-Sparte von Microsoft, laut einem Bericht des Branchenmagazins GamesIndustry ausführte, soll sich das Hardware-Geschäft mit der Xbox One aber zumindest bei plusminus Null oder einer leichten Gewinnmarge bewegen.


So wird die Konsole selbst zwar weiterhin kaum Überschüsse liefern - dafür sind weiterhin die Software, Xbox Live-Abos und anderes verantwortlich - doch zumindest auch keine Verluste mehr bringen. Dies dürfte aus zwei Überlegungen heraus wichtig sein: Zum einen liegt der Zeitpunkt, an dem die neue Plattform überhaupt Gewinne hervorbringt nicht in einer ungewissen Zukunft - was angesichts der unsicherer gewordenen Wirtschaftslage nicht verkehrt ist - andererseits besteht auch nicht das Risiko, dass man mit einigen Käufern kaum Überschüsse erzielt, weil diese sich kaum hochprofitable Spiele oder teure Abos kaufen, sondern sich mit preiswerten oder kostenlosen Angeboten weitgehend zufrieden geben.

Laut Mehdi hat man bei Microsoft aber natürlich auch schon kommende Preissenkungen mit einkalkuliert. Wie beim Vorgängermodell sollen diese nach und nach eingesetzt werden, um die Installationsbasis über die Jahre hinweg immer breiter zu machen, was dann auch mit billiger werdenden Produktionskosten einhergehen dürfte und gleichzeitig für mehr Einnahmen aus den Software- und Services-Bereichen sorgt.
Mehr zum Thema: Xbox One
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
logisch, is ja auch n hunni teurer als die Konkurrenz. da ist also noch viel Luft nach unten für Senkungen... und die wird wohl sehr schnell kommen, wenn bereits eine ps4 mit 2 controllern, ps eye und killzone sf für 480 euro zu haben ist, sieht (für mich) die xbox one mit dem gesamtpaket (trotz fifa oder forza bundle) keinen stich.
 
@Rikibu: ausserdem is die xbone ja von microsoft.. also damit fuer dich eh erledigt. wenn ich mich aber zwischen einer spielekonsole und einer spielekonsole und set top box entscheide , dann nehm ich doch die xbone
 
@Rikibu: Irgendwie versteh ich grad net, was du da vergleichst... Die Xbox hat doch schon Fifa, mindestens einen Controller(evtl auch zwei) und Kinect einen besseren Preis mit 400€ als die PS4! Es ist mal nicht davon auszugehen, dass ein zweiter Controller 80€ kostet ...
 
@GRADY: die xbone kostet aber 499 uvp
 
@Rikibu: du vergleichst doch nicht Ps eye mit der Kinect :DDDD hahaha der Preis für 100 mehr ist gerechtfertigt gerade weil kinect dabei ist obwohl man die Wahl haben sollte


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Xbox One im Preisvergleich

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:59Braun Oral-B Precision Clean 7er+1-PackBraun Oral-B Precision Clean 7er+1-Pack
Original Amazon-Preis
17,48
Blitzangebot-Preis
15,99
Ersparnis 9% oder 1,49
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

Xbox One Konsole & Spiele auf Amazon

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles