Wie wenig die Werbe-Branche wirklich über uns weiß

Die Online-Werbebranche versucht seit Jahren ihre Anzeigen-Auslieferung zielgruppengenauer zu gestalten. Die über zahlreiche Nutzer gesammelten Daten stellen daher eines der best gehüteten Geschäftsgeheimnisse dar - bis jetzt.

Das US-Unternehmen Acxiom will sein Handeln jetzt transparenter gestalten. Mit einem Jahresumsatz von 1,1 Milliarden Dollar ist die Firma einer der größten Datensammler. Hier fließen aus zahlreichen Quellen Informationen über US-Bürger zusammen, die dann ausgewertet, in Beziehung gesetzt und der Werbebranche als Dienstleistung zur Verfügung gestellt werden.

Auf einer neuen Webseite AbouttheData.com sollen Nutzer aus den USA hier nun selbst überprüfen können, was die Branche über sie zu wissen glaubt. Und um dies vorwegzunehmen: Die Informationen in der Acxiom sind weit weniger genau, als manch Datenschutz-Aktivist denken würde. Hier liegt letztlich auch der Grund, warum es die Werbebranche zu einem wesentlichen Teil noch immer nicht schafft, was eigentlich ihr Ziel ist und seitens der Nutzer vielleicht auch begrüßenswert wäre: Jedem User Anzeigen über Produkte zu liefern, die ihn tatsächlich interessieren.

In dem Datensatz zur jeweiligen Person finden sich so Angaben über die biografische Entwicklung, den Bildungsstand, den Beziehungsstatus und die Zahl der Kinder. Aber auch ob der Nutzer ein Haus besitzt, welches Auto er fährt, wie wohlhabend er ist oder welche Auffälligkeiten sich bei bisherigen Einkäufen ergaben - also beispielsweise, ob Übergrößen, Hundespielzeug oder Gesundheitsprodukte gekauft wurden.


Bei jedem Punkt kann der Anwender per Klick außerdem erfahren, aus welchen Quellen die jeweiligen Informationen stammen. Hier finden sich Quellen wie Verbraucherumfragen, Garantiefälle und auch Wähler-Register. Weiterhin besteht die Möglichkeit - und hier liegt der Gegenwert der Aktion für Acxiom - fehlerhafte Einträge selbst zu verbessern.

Der CiteWorld-Redakteur Ron Miller hat die Genauigkeit der Angaben bereits getestet und kam zu einem vielleicht etwas überraschenden Ergebnis: "Immer wenn ich Werbung auf Facebook sehe, ist diese beispielsweise völlig absurd", führte er aus. "Diese sind meist so schlecht gezielt, dass es schon fast lachhaft ist. Nach einer Stichprobe in der Acxicom-Datenbank lautet meine Empfehlung an Werbetreibende: Gebt für sowas kein Geld aus."

So lagen die Daten schon beim ungefähren Einkommen und auch bei der politischen Ausrichtung ein gutes Stück neben der Wahrheit. Relativ einfach zu beschaffende Informationen, wie jene, dass Miller in einem eigenen Haus wohnt, waren zwar korrekt, wenn es aber um den Stand der Hypotheken ging, lag die Datenbank wieder ordentlich daneben. Und obwohl er sein Auto ordentlich angemeldet hat und dafür Steuern bezahlt, was im Grunde öffentliche Daten sind, ab es hierzu gar keine Angaben.

Bei welchem Kreditkarten-Unternehmen Miller Kunde ist, wusste man wiederum - was auch nicht schwer in Erfahrung zu bringen ist, da Acxicom mit Online-Shops zusammenarbeitet. Und die Angaben zu den Interessen anhand der bisherigen Einkäufe waren letztlich so vage, dass sie vermutlich auf den größten Teil der Bevölkerung passen würden. "Die Religionszugehörigkeit war falsch. Aber was ich vielleicht am amüsantesten fand, dass sie meinten, das Betriebssystem meiner Wahl wäre Windows", berichtete Miller.

Allerdings sollte man sich hier auch nichts vormachen. Die so genannten Big Data-Anwendungen zur Analyse und Verknüpfung zahlreicher Detail-Informationen stecken in vielen Bereichen noch in den Kinderschuhen. Es dürfte davon auszugehen sein, dass die Daten von Jahr zu Jahr immer präziser werden. Insofern wäre es wünschenswert, wenn ein Unternehmen wie Acxiom ein solches Projekt dauerhaft betreibt, um längerfristig nachvollziehen zu können, wie schnell die Entwicklung in dem Bereich vor sich geht.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
"...Jedem User Anzeigen über Produkte zu liefern, die ihn tatsächlich interessieren..." Da liegt doch das eigentliche Problem: Die meisten user wollen überhaupt keine Werbeanzeigen mehr und sind nur noch genervt von Werbung, egal ob das Produkt im Interesse des users liegt oder nicht. Und das liegt einfach daran dass die meiste Werbung entweder unglaublich nervig oder unglaublich beschissen ist. Oder beides. Darüber sollte man sich hauptsächlich als Werbetreibender Gedanken machen.
 
@jigsaw: ich geb dir zwar recht, und auch für den endkunden "nichtsbringend" aber für die industrie ist es eben doch wichtig... nehmen wir an es würde genau das produkt auf den seiten (auf denen du rumsurfst) dir über den weg laufen die ist wahrscheinlichkeit das dus eher oder überhaupt kaufst höher wie wenn dir etwas angezeigt wird was tatsächlich nervt... das schlimme ist doch unser unterbewusstsein nimmt viel mehr wahr als uns lieb ist, und lust auf ne pizza bekommt man nun mal besonders dann wenn in der werbung eine gezeigt wird -> bei mir wars zumindest früher immer so... jetzt hab ich ne lösung gefunden mich davon zu distanzieren :) -> ich glaube nicht, das man dir was andrehen will, was du nicht willst, aber man will dir schmackhaft machen, wo du dir noch nicht ganz sicher bist, oder dich auf eine besondere marke umleiten,...
 
@baeri: boa... mir hat das schreiben schon gereicht... will noch wer ne pizza? :D :D
 
@jigsaw: bin auch kein großer Freund von Werbung, allerdings muss ich zugeben, dass ich durch Werbung schon ein paar interessante Produkte oder Angebote gesehen habe. Liegt wahrscheinlich daran, dass es mittlerweile so viel gibt, da kann man ja gar nicht alles kennen. Werbung wäre für mich ok, wenn sie wirklich dezent und nicht nervig ist.
 
@jigsaw: Im TV will auch keiner Werbung und trotzdem ist sie nötig.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:59Braun Oral-B Precision Clean Aufsteckbürsten, 8er Pack +2Braun Oral-B Precision Clean Aufsteckbürsten, 8er Pack +2
Original Amazon-Preis
21,69
Blitzangebot-Preis
19,19
Ersparnis 12% oder 2,50
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles