Google Chrome feiert seinen fünften Geburtstag

Google, Browser, Logo, Chrome Bildquelle: Google
Heute vor fünf Jahren hat der Suchmaschinenriese Google die erste Betaversion seines Browsers Chrome veröffentlicht. Was damals noch eine echte Überraschung war, ist heute aus der Browserwelt nicht mehr wegzudenken.
Vor genau fünf Jahren hat Google die erste Vorabversion seines Browsers Chrome veröffentlicht. WinFuture testete die erste Ausgabe auch gleich und damals stellten wir fest, dass die Google-Software ein "Frontalangriff auf Microsoft" sei - der Internet Explorer hatte damals noch einen Marktanteil von immerhin rund 72 Prozent.

Fünf Jahre danach steht der Microsoft-Browser (laut Net Applications) bei knapp 58 Prozent, Chrome kommt auf etwa 16 Prozent. Das gilt allerdings nur für den Desktop-Bereich und hängt auch (stark) von der eingesetzten Marktforschungsmethode ab. Denn laut StatCounter ist Chrome der mit Abstand beliebteste Browser weltweit. Für den August weist der Google-Browser bei StatCounter 42,8 Prozent auf, der IE kommt auf 25,2 Prozent. ChromeSo sah Chrome (und WinFuture) vor genau fünf Jahren aus Unabhängig von der Frage nach dem Marktanteil hat der Google-Browser aber zweifellos die Browserwelt wenn schon nicht revolutioniert dann zumindest stark geprägt. Denn Chrome führte seinerzeit so manche Funktionalität ein (oder etablierte sie), die wir heute als selbstverständlich betrachten.

So hat das Unternehmen aus dem kalifornischen Mountain View die Tabs erstmals über der Adresszeile positioniert und die Adressleiste zur so genannten "Omnibox" (Adressleiste und Suchbox in einem) umgebaut bzw. erweitert. Letztere war aber streng genommen keine Google-Erfindung, sondern wurde einige Monate zuvor von Mozilla für den Firefox angekündigt, Google setzte die Funktion aber deutlich schneller um.

Ähnliches gilt für eine weitere wichtige Funktion des Browsers: Chrome wird auch der Incognito-Modus, der ein "anonymes" Surfen (keine Cookies, Verlauf, etc.) ermöglicht, zugeschrieben, tatsächlich war Microsoft mit seinem InPrivate aber etwas schneller.

Das wahrscheinlich größte Plus von Chrome, der anfangs allerdings auch so seine Probleme hatte (Lesezeichen-Management, fehlende Erweiterungen), war seine Geschwindigkeit. Chrome war dank seiner Multi-Threading-Architektur schlank und schnell, vor allem deshalb, weil jeder Tab einen eigenen Prozess darstellt.

Trotz oder auch aufgrund der Anfangsschwierigkeiten hat Google seinen Browser konsequent weiterentwickelt, mittlerweile notieren wir die 29. Version von Chrome. In den letzten fünf Jahren hat sich auch einiges getan: So hat Google nun die Rendering-Engine gewechselt (von WebKit auf Blink), inzwischen gibt es natürlich auch eine mobile Version des Browsers.

Download: Google Chrome 29 - Web-Browser Google, Browser, Logo, Chrome Google, Browser, Logo, Chrome Google
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren93
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 14:00 Uhr Farscape - Verschollen im All - Staffel 1-5 - Komplettbox [Blu-ray]
Farscape - Verschollen im All - Staffel 1-5 - Komplettbox [Blu-ray]
Original Amazon-Preis
80,98
Im Preisvergleich ab
80,99
Blitzangebot-Preis
69,97
Ersparnis zu Amazon 14% oder 11,01

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden