Gericht macht SMS-Sender für Unfall verantwortlich

Nach Auffassung des Berufungsgerichtes im US-Bundesstaat New Jersey kann der Absender einer SMS für einen Unfall mitverantwortlich gemacht werden, den der Empfänger verursachte.

Im konkreten Fall, der inzwischen vier Jahre zurückliegt, ging es für die Absenderin glimpflich aus, berichtete die New Yorker CBS-Lokalredaktion. Diese hatte damals einem Freund eine SMS geschickt. Der Empfänger fuhr zu diesem Zeitpunkt mit seinem Auto und griff zum Handy, um die Nachricht zu lesen. Da er nicht auf das Verkehrsgeschehen achtete, verursachte er einen Unfall mit zwei Menschen auf einem Motorrad, die dadurch beide eines ihrer Beine verloren.

Die Unfallopfer verklagten anschließend nicht nur den Fahrer auf Schadensersatz, sondern auch die Absenderin der Nachricht. Nachdem der Fall sich bereits durch mehrere Instanzen zog, entschied das Berufungsgericht nun, dass die Frau im konkreten Fall keinen Schadensersatz zu zahlen habe.


In der Urteilsbegründung wurde aber auch ausgeführt, dass dies nicht generell so sein muss. Das Gericht stellte hier klar, dass "eine Person, die eine Textnachricht verschickt, auch eine Verantwortung trägt, jemandem keine Mitteilung zukommen zu lassen, wenn man weiß, dass der Empfänger gerade im Auto unterwegs ist". Dies gelte insbesondere dann, wenn man einen berechtigen Grund zu der Annahme habe, dass der Empfänger sich nicht strikt an das Handyverbot am Steuer hält.

Sollte man also einen Bekannten beispielsweise schon einmal dabei beobachtet haben, wie dieser während der Fahrt sein Mobiltelefon zur Hand nimmt, sollte man sich in New Jersey zukünftig gut überlegen, wann man diesem eine Kurzmitteilung zukommen lässt. Denn letztlich kann man schnell hochverschuldet sein, wenn man im falschen Moment auf den Senden-Knopf drückte.

Eine solche Einschätzung der Rechtslage wirkt relativ krude, da hier Menschen quasi für ein Fehlverhalten anderer mitverantwortlich gemacht werden, auf das sie im Grunde keinen Einfluss haben. Dies ist insofern auch verwunderlich, da es sich hier nicht um eine niedrige Instanz, sondern um eines der wichtigsten Gerichte eines US-Bundesstaates handelt.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
USA: Das Land der unbegrenzten Möglichkeiten ...
 
@tripe_down: wohl eher der unbegrenzten Ungerechtigkeiten..
 
[re:2] sk-m am 29.08.13 15:01 Uhr
(-19
@andreas2k: Naja wenn ich einer Person schreibe "Wo bist du" und als Antwort kommt "Bin gerade auf der Autobahn und fahre nach..." und man dann trotzdem weiter schreibt...naja irgendwie hängt man dann schon mit drin.
 
@sk-m: Ne^^ Die Person ist alleine für sein Handeln verantwortlich, zwingt ihn ja keiner dazu die SMS zu lesen.
 
[re:4] hcs am 29.08.13 15:45 Uhr
(+13
@L_M_A_O: Das wäre ja gesunder Menschenverstand. Aber das greift in den USA nicht...


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles