HTC hat bald eigenes Smartphone-Betriebssystem

Getreu dem Motto "Software verkauft Hardware" will HTC mit seinen Smartphones nicht mehr länger in der Vielzahl der Android-Anbieter untergehen und entwickelt sein eigenes Betriebssystem.

Wie das Wall Street Journal unter Berufung auf Quellen, die mit dem Projekt vertraut sind, berichtet, geht es dem Unternehmen dabei in erster Linie um den riesigen chinesischen Markt. Auf diesen soll das neue System komplett ausgerichtet sein und verfügt so beispielsweise entgegen westlich orientierten Systemen nicht über Twitter- oder Facebook-Integration, sondern setzt auf das in China populäre Weibo.

Die Entwicklung soll unter direkter Kontrolle von Cher Wang, der Aufsichtsratsvorsitzenden HTCs stehen. Diese steht auch in Kontakt zu chinesischen Behörden - was unweigerlich nötig ist, wenn man eine eigene Software-Umgebung im fraglichen Markt etablieren will.


Aber nicht nur darum geht es. China will ohnehin gern eigenständige Lösungen im Land verankern, um die Abhängigkeiten in Richtung USA so gering wie möglich zu halten. HTC kann hier als taiwanisches Unternehmen im gleichen Sprachraum sowohl mit einem technologischen Stand auf Weltniveau sowie Mitarbeitern, die den Kulturkreis sehr gut verstehen, punkten.

Aktuell ist in China Android sehr stark vertreten, was dem Staat ein Dorn im Auge ist. Denn Google hatte im Jahr 2010 aufgehört, seine Suchergebnisse wie ursprünglich vereinbart zu filtern und war deshalb gesperrt worden. Im chinesischen Play Store werden durch die Zensurmaßnahmen ebenfalls nur begrenzt Apps angeboten.

Aktuell ist unklar, ob HTC ein komplett eigenes, proprietäres Betriebssystem entwickelt oder ob man sich zumindest an den Kern von Android gehalten hat. Die Arbeiten sind aber offenbar schon weit fortgeschritten. Erste Prototypen sollen bereits nach China geschickt worden sein. Mit einer Markteinführung sei noch in diesem Jahr zu rechnen, hieß es.
Mehr zum Thema: HTC
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
HTC geht es momentan doch nicht so gut. Ob das so gut geht?
 
@Jetiman: Auf der einen Seite ist das Unterfangen ziemlich groß und aufwändig, man muss sich also schon die Frage stellen, ob die kostbaren Ressourcen nicht vielleicht woanders besser investiert wären. Auf der anderen Seite bringt Stillstand auch nichts, wenn man Innovationen anderer nur hinterher rennt, statt sie selbst zu setzen.
 
@Jetiman: Was besseres hätte HTC eigentlich nicht passieren können. Die chinesische Regierung als "Auftraggeber" wird sich die Entwicklung und den Einbau verschiedener Kontrollsysteme und Hintertüren schon ein bisschen was kosten lassen.
 
@ZwoBot1102: Wenn es bezahlt wird dann ist das natürlich super für HTC
 
@Jetiman: Offiziell vermutlich nicht ;)


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

HTCs Aktienkurs in Euro

HTC Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Beliebtes HTC-Smartphone

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:59Acer G246HYLbid 60 cm (24 Zoll) IPS LED-MonitorAcer G246HYLbid 60 cm (24 Zoll) IPS LED-Monitor
Original Amazon-Preis
159,99
Blitzangebot-Preis
125
Ersparnis 22% oder 34,99
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

Beliebte HTC Downloads

Beliebt auf Amazon

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles