Ballmer blickt zurück und bedauert Windows Vista

Microsoft, Ceo, Steve Ballmer Bildquelle: Microsoft
Im Rückblick auf seine 13 Jahre als Chef von Microsoft sieht Steve Ballmer Windows Vista als seinen größten Fehler. Der 57-Jährige zog eine Art Bilanz seiner Amtszeit im Gespräch mit ZDNet und äußerte sich auch dazu, wie es zum Rückzug kam.
Er habe diese Entscheidung erst vor wenigen Tagen bei einem Treffen der Microsoft-Spitze gefällt und verkündet, sagte Ballmer im Gespräch mit Microsoft-Expertin Mary Jo Joley. Möglichkeit und Zeitpunkt eines Rücktritts hätten ihn aber schon in den letzten Monaten häufig beschäftigt. Auf die Frage, ob Weggefährte und Microsoft-Gründer Bill Gates ihn zum Bleiben aufgefordert habe, antwortete Ballmer: "Nein. Bill … Ich meine, nein. Bill respektiert meine Entscheidung." Solche Entscheidungen müssten auf persönlicher Basis gefällt werden.

Börse und Kommentatoren hatten Ballmers Schritt, im Laufe der kommenden 12 Monate Platz für einen Nachfolger zu machen, einhellig begrüßt. "Ich liebe Microsoft. Ich liebe alles an Microsoft. Aber wenn man in Betracht zieht, dass meine persönlichen Pläne mich nicht für immer hier sahen, sah es aus wie der richtige Zeitpunkt für mich, mit dem Rücktritt vorwärts zu gehen", deutete Ballmer an, dass es ihm nicht leicht gefallen war, Konsequenzen zu ziehen.

"Ich hatte wirklich die Chance, eine Menge Fehler zu machen", sagte Ballmer zu dem Thema, was er im Nachhinein am meisten bedauere. Und nennt dann doch das Betriebssystem Windows Vista, was nach langer Entwicklungszeit 2007 erschien, am Markt scheiterte und schon 2009 von Windows 7 abgelöst wurde. Ballmer deutete auch an, dass nicht alle seiner Personalentscheidungen gelungen waren.

Zukunftspläne hat Ballmer nach eigenen Aussagen derzeit noch nicht. Zunächst müsse geklärt werden, wer Microsoft künftig führe. Ballmer gab keinen Hinweis darauf, ob er einen internen oder externen Kandidaten bevorzugen würde. Derweil wird in Medienberichten bereits über eine Menge möglicher Namen spekuliert.

Für den Leser hinterlässt Ballmers Bilanz den Eindruck einer Mischung aus selbstbewusst und selbstgerecht. Während er zum einen wohl mehr oder weniger freiwillig Platz für notwendige Reformen gemacht hat, empfiehlt er Redmond doch, am bisherigen Geschäftsmodell festzuhalten. Es bleibt spannend, was in Zukunft aus der Microsoft-Spitze im Rückblick über Ballmer an die Öffentlichkeit dringt und wer den Konzern nun wieder fit für die Zukunft machen soll. Microsoft, Ceo, Steve Ballmer Microsoft, Ceo, Steve Ballmer Microsoft
Mehr zum Thema: Steve Ballmer
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren140
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 16:00 Uhr Samsung 3D Blu-ray Player (Curved Design, HDMI, USB)
Samsung 3D Blu-ray Player (Curved Design, HDMI, USB)
Original Amazon-Preis
58,00
Im Preisvergleich ab
56,99
Blitzangebot-Preis
49,00
Ersparnis zu Amazon 16% oder 9

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden