"Cleverer Heuchler": Kritik an Zuckerberg-Initiative

Facebook-Chef Mark Zuckerbergs hat gestern eine vielbeachtete Initiative namens Internet.org angekündigt. Diese will in Entwicklungsländern für mehr Internet sorgen, Kritiker bezeichneten das aber nun als karitativ getarntes Geschäftsmodell.

Selbstloser Wohltäter oder cleverer Geschäftsmann? Das ist die Frage, die sich wohl viele bei der gestrigen Vorstellung von Internet.org durch Mark Zuckerberg gestellt haben. Die Antwort liefert das bekannte US-Technik-Blog The Verge und meint, dass Zuckerbergs Initiative Business sei, die sich lediglich als Wohltätigkeit "verkleidet".

The Verge ist sich sicher, dass Philanthropie nichts mit Internet.org zu tun habe. Im Gegenteil sogar: Es sei ein "nüchterner Business-Schritt", mit dem Facebook "und dessen Freunde in der Smartphone-Welt" die noch größte auf der Welt verbleibende Gruppe an Kunden hofieren wollen, nämlich jene, die noch gar nicht online sind.

Das Blog wirft Mark Zuckerberg und den Unterstützern der Initiative vor, dass man sich durch die Verwendung von .org als Non-Profit-Organisation positioniere, was man aber definitiv nicht sei. Zuckerberg präsentiere "clevere Heuchelei", wenn er in seinem auf Facebook veröffentlichten Statement erklärt, dass ein derartiges Projekt lange oder womöglich nie profitabel sein werde.


Vielmehr bleibe Facebook keine andere Wahl mehr, als die Fühler in diese Richtung auszustrecken, da die westlichen Märkte für das soziale Netzwerk längst übersättigt seien. Das soziale Netzwerk wolle in Entwicklungsländern zum "Synonym für das Internet" werden, meint The Verge-Autor Ben Popper.

Das alles habe vor allem ein Ziel: Facebook will die Identitäten der neuen Nutzer, um diese im Sinne des grundsätzlichen Modells des sozialen Netzwerks für zielgerechte Werbung verwenden zu können.

Siehe auch: Internet.org - Zuckerberg will Netz für alle Menschen
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Gleiches gilt für Loon
 
"Das soziale Netzwerk wolle in Entwicklungsländern zum "Synonym für das Internet" werden" - nicht nur in Entwicklungsländern. Und viele sehen es bereits jetzt so, was ich sehr erschreckend finde.
 
Warum zum Teufel wird das bei Facebook sofort als "als karitativ getarntes Geschäftsmodell" bezeichnet, wenn Google irgendwelche Ballons in die Luft schiessen will damit man überall Zugriff aufs Internet hat, ist das eine brilliante Idee?!?!?!?!
 
@Tintifax: Im Vergleich zu Facebook, hat Google viele nützliche und kostenlose Dienste im Angebot.. Facebook hat mir bis jetzt nicht wirklich was gebracht..
 
[re:2] JSM am 22.08.13 16:44 Uhr
(+3
@Tintifax: Wer sagt das die Aktion von Google brilliant ist? Wo steht das?


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Facebook-Film im Preis-Check

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Interessante Links zu diesem Thema

Mark Zuckerberg-Inhalte auf Amazon

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles