Hewlett-Packard: Optimismus verfliegt zusehends

Der Computerkonzern Hewlett-Packard hat es noch nicht geschafft, die Auswirkungen der Krise am Computer-Markt durch ein Wachstum in anderen Geschäftsbereichen zu kompensieren.

Auf den ersten Blick sieht das nun vorgestellte Ergebnis für das letzten Quartal durchaus gut aus. Stand vor einem Jahr unter dem Strich noch ein Nettoverlust von fast 9 Milliarden Dollar, konnten nun 1,4 Milliarden Dollar Gewinn verbucht werden. Allerdings belasteten damals hohe Abschreibungen und die zusätzlichen Kosten für Massenentlassungen die Buchwerte.

Lässt man solche Sonderaufwendungen unberücksichtigt und schaut sich nur das tatsächliche Geschäftsergebnis an, bleibt festzuhalten, dass der Gewinn des Konzerns um 14 Prozent zurückgegangen ist. Das hat seine Grundlage im Wesentlichen darin, dass auch die Einnahmen mit 27,2 Milliarden Dollar ganze 8 Prozent niedriger lagen als vor einem Jahr.


Nach mehreren Fehlern bei der Besetzung des Vorstandes soll nun seit einiger Zeit die erfahrene Managerin Meg Whitman den Konzern wieder auf de Erfolgsspur bringen - und diese hielt bis vor kurzem auch an dem Ziel fest, das aktuelle Geschäftsjahr wieder mit einem Umsatzwachstum abschließen zu können. Angesichts der realen Lage musste Whitman diese Vorstellung allerdings korrigieren: Wie sie nun erklärte, hoffe man zumindest mit einem Wachstum in einigen Sektoren, es sei aber unwahrscheinlich, dass man bereits konzernweit ein Plus erwirtschaften könne.

HP wird wohl kaum damit rechnen können, plötzlich zum Liebling in boomenden Märkten wie dem für mobile Endgeräte zu werden. Entsprechend sitzt viel Hoffnung auf dem Großkundengeschäft, in dem der Konzern schon lange eine gute Figur macht. Allerdings ist der Druck hier entsprechend groß, weshalb es zu Spannungen zwischen Whitman und Dave Donatelli, dem Leiter des Geschäftsbereiches kam. Dieser wurde nun gegen Bill Veghte ausgewechselt, der zuvor das operative Geschäft HPs lenkte.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Hm irgendwie fällt mir nichts von HP ein, was ich kaufen würde.. Bei Druckern greife ich in letzter Zeit zu Brother (u.a. wegen mehrjähriger Garantie) und bei PCs und Notebooks ist HP noch nie aus der Masse hervorgestochen.. Das sie Palm (und WebOS) gekauft haben, um es dann einfach zu Grunde zu richten, war eigentlich nur dumm.. Dass ein Markt für weitere Smartphone Betriebssysteme besteht, sieht man ja an diversen Projekten (Tizen, Firefox OS, Ubuntu Phone..) und WebOS hatte definitiv Potential.. HP ist für mich ein Dreckskonzern, der gerne untergehen kann :)
 
@GlockMane: Ich finde HP hat bei dem Notebooksektor richtig Potenzial, ich bin z.B. ein echter Fan von den Elitebooks(die Tablet-PCs) von HP geworden, welche einfach eine super Qualität haben und guten und langen Support. Deshalb werde ich bei dem nächsten Kauf auch wieder ein HP nehmen.
 
@GlockMane: Apotheker wollte damals die PC-Sparte verkaufen, kein Wunder dass daraufhin die Kunden lieber zu einem anderen Anbieter gewechselt sind. Mit Palm waren sie auch mit einem eigenen Betriebssystem in der Wachstumssparte der Smartphones vertreten. Auch hier das vorzeitige aus. Und dass die Server dem Ansturm beim firesale nicht standhielten war auch nicht unbedingt die beste Werbung für die HP-Produkte. Diesen Imageverlust gilt es erstmal auszubügeln. Meg Whitman tut schon einiges, aber es wurde eben viel Schaden angerichtet.
 
@L_M_A_O: Also von der super Qualität hab ich noch nix mitbekommen. Hab meinem Laptop im November bekommen und schon 2x eingeschickt. Pixelfehler schon vom ersten Tag weg, nach 3 Monaten ging gar nichts mehr und es musste das Motherboard ausgewechselt (und das Display wurde nun auch ausgetauscht) werden und letzten Monat ging die Festplatte ein. Außerdem wird echt jeder HP-Laptop, den ich bis jetzt gesehen habe extrem heiß. Die Software ist auch der letzte Dreck, muss ich aber leider benutzen für diesen Fingerprint Scanner (sicher schon 3x neu aufgesetzt, weil nach der Installation direkt das komplette System zerschossen war). Mein Vater hat sich auch einen HP gekauft und da war vom ersten Tag an das Gehäuse eingedrückt...
 
@theBlizz: War das auch ein Elitebook oder ein normales Mulitmedia Notebook? Die Sachen die du beschreibst hatte ich bei meinem Elitebook 2730p noch nie und das mit Vista, 7 und Windows 8.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte