Elder-Scrolls-MMO bekommt klassisches Abo-Modell

Mittlerweile sind Online-Rollenspiele, die auf herkömmliche Monatsgebühren setzen, fast schon eine Seltenheit, da viele MMORPGs auf das Free-to-Play-Modell zurückgreifen. The Elder Scrolls Online versucht es dennoch mit Abos.

In einem Interview mit dem Spielemagazin GameStar am Rande der deutschen Messe Gamescom hat Matt Firor, Chef von Zenimax Online, bestätigt, dass man bei The Elder Scrolls Online (ESO) auf das altbewährte Bezahlmodell setzen wird, gleich wie es Platzhirsch World of Warcraft seit Jahren praktiziert.

Käufer des Spieles erhalten demnach 30 Tage Spielzeit dazu, für jeden weiteren Monat werden dann 13 Euro fällig (längere Abos werden entsprechend günstiger sein). Firor betont, dass diese Entscheidung kein Statement gegen andere Finanzierungsmodelle wie F2P (Free to Play) oder B2P ("Buy to Play", also der Verzicht auf Abo-Gebühren wie bei Guild Wars) sein soll. Diese seien "legitim und bewährt", man selbst habe sich aber eben entschieden, dass das klassische Abo-Modell am besten zu The Elder Scrolls Online passe.

The Elder Scrolls Online – Die Allianzen
(HD-Version)

Firor begründet das mit der Tatsache, dass EOS ein "Premiumprodukt" sei und "hunderte Stunden Spielspaß" biete. Zudem möchte man den Kunden auch langfristig und fortlaufend neue Inhalte zur Verfügung stellen. Nicht zuletzt sagte der Zenimax-Chef, dass man den Abonnenten einen professionellen Kundendienst ermöglichen möchte und dieser sei nur mit einer regelmäßigen (Abo-)Finanzierung umsetzbar.


Einen Seitenhieb in Richtung der F2P-Kollegen ließ sich Firor aber doch nicht nehmen und meinte, dass die Spieler es begrüßen würden, "nicht mitten im Spiel monetarisiert zu werden". Dies sei nämlich inzwischen zu einem Problem geworden: "Die Tatsache, dass es den Ausdruck 'monetarisieren' gibt, trifft in unseren Augen den Kern des Problems - Wir möchten nicht, dass die Spieler sich überlegen müssen, für welche Teile des Spiels sie bezahlen wollen."

Im WinFuture-Preisvergleich:

Mehr zum Thema: Gamescom
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Solange fleissig Inhalte nachgereicht werden und das Spiel auch sonst überzeugt finde ich das absolut angemessen.
 
@hundefutter: Ich auch aber machen wir uns nichts vor, 6 Monate vllt. etwas länger und es ist f2p.
 
@marex76: Gut möglich. Aber wenn man sich SWTOR anschaut kann das auch durchaus gut gehen. Ich wünschte es mir allerdings nicht.
 
[re:3] Mezo am 21.08.13 15:54 Uhr
(+2
@hundefutter: was ging den dadurch gut? ernst gemeinte frage. gibts nun mehr spieler?
 
@Mezo: Ja, die Spielanzahl hat sich gefühlt verdreifacht. Allerdings ist das schon länger her, weiss nicht wie es aktuell aussieht. Aber da wird ja ständig Contend nachgeschaufelt, kann also nicht so schlecht sein.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Tweets zu #GamesCom

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:59Raikko POCKET Beat 2.0 Bluetooth Stereo mobiler mini aktiv LautsprecherRaikko POCKET Beat 2.0 Bluetooth Stereo mobiler mini aktiv Lautsprecher
Original Amazon-Preis
21,61
Blitzangebot-Preis
18,48
Ersparnis 14% oder 3,13
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

Games Schnäppchen bei Amazon

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles