In-Game-Verkäufe breiten sich immer weiter aus

Online-Spiele, Rennspiel, Trackmania 2 Bildquelle: Nadeo
Der Verkauf virtueller Güter innerhalb von Spielen wird einen guten Teil zum zukünftigen Wachstum des Spielemarktes beitragen. Das geht aus einer Untersuchung des Beratungshauses PriceWaterhouseCoopers (PwC) hervor.
Der deutsche Computer- und Videospielmarkt wächst demnach wieder. 2016 sollen Spieler hierzulande voraussichtlich rund 2,4 Milliarden Euro in dem Bereich ausgeben. Dies entspricht einem durchschnittlichen jährlichen Zuwachs von 3,9 Prozent. Im Jahr 2012 lag das Marktvolumen knapp unter zwei Milliarden Euro.

Für die Branche gewinnen Einnahmen aus dem Verkauf virtueller Güter dabei stark an Bedeutung. Immerhin 40 Prozent der Videospieler sind grundsätzlich dazu bereit, für digitale Items, Zusatzlevel oder auch ein werbefreies Spielerlebnis zu bezahlen. Bislang gibt allerdings nur knapp jeder fünfte Spieler regelmäßig Geld dafür aus.

Daraus folgern die Autoren der Studie ein erhebliches Wachstumspotenzial für die Spieleindustrie: So haben Videospieler im vergangenen Jahr gut 260 Millionen Euro für virtuelle Güter ausgegeben, 2014 dürften es rund 315 Millionen Euro und im Jahr 2017 sogar 415 Millionen Euro sein. Mit einem jahresdurchschnittlichen Plus von zehn Prozent wächst das Geschäft mit Zusatzinhalten also deutlich stärker als der Umsatz aus dem Verkauf von Spielen. Der Umsatzanteil wird dadurch von 14 Prozent im letzten Jahr auf 19 Prozent in 2017 steigen.

"Die Zeiten, als virtuelle Güter ausschließlich bei Onlinespielen und Spielen für mobile Endgeräte eingesetzt wurden, sind vorbei. Die hohen Wachstumsraten der vergangenen Jahre haben auch die anderen Spielehersteller im Videospielemarkt veranlasst, ihre Strategien zu überdenken und ebenfalls auf virtuelle Güter zu setzen", erklärte Werner Ballhaus, Leiter des Bereichs Technologie, Medien und Telekommunikation bei PwC, die Entwicklung.

Allerdings muss die Spielebranche besser lernen, den Spielspaß und die Einnahmen durch In-Game-Verkäufe besser in Einklang zu bringen. Das äußert sich darin, dass fast 55 Prozent der befragten Videospieler die Spiele, die dadurch entsprechend finanziert werden, aktuell für "unfair" halten. Online-Spiele, Rennspiel, Trackmania 2 Online-Spiele, Rennspiel, Trackmania 2 Nadeo
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren15
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 19:45 Uhr LENOVO EBG TopSeller 450GB 15K 6Gbps SAS 8.9cm 3.5
LENOVO EBG TopSeller 450GB 15K 6Gbps SAS 8.9cm 3.5
Original Amazon-Preis
277,62
Im Preisvergleich ab
300,11
Blitzangebot-Preis
220,58
Ersparnis zu Amazon 21% oder 57,04

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden