Verfassungsklage gegen Rundfunkbeitrag kommt

Der Düsseldorfer Steuerrechtler Thomas Koblenzer will den neuen Rundfunkbeitrag gleich vor einem Verfassungsgericht anfechten. Die Klage soll in Bayern eingereicht werden, wo auch seine Mandantin lebt.

Wie Koblenzer gegenüber dem Nachrichtenmagazin Focus (heutige Ausgabe) erklärte, halte er die Zustimmung des bayerischen Landtags zum Rundfunkbeitragsstaatsvertrag (RBeitrStV) im September 2011, in dem die Neuregelung der Erhebung von Rundfunkgebühren dahingegend geregelt wird, dass pauschal jeder Haushalt zahlungspflichtig ist, für verfassungswidrig.

Koblenzer will feststellen lassen, dass "Passagen des Staatsvertrages gegen Vorschriften der Bayerischen Verfassung verstoßen und daher nichtig sind", erläuterte er. In der Klage rügt er eine Verletzung des in der Landesverfassung garantierten Grundrechts auf allgemeine Handlungsfreiheit in Verbindung mit einer Verletzung des dort verankerten Rechtsstaatsprinzips.


Koblenzer, der als Honorarprofessor an der Universität Siegen lehrt, hatte in einem im Frühjahr vorgestellten Gutachten bereits dargelegt, dass er den neuen Zwangsbeitrag für ARD, ZDF und Deutschlandradio "abgabenrechtlich als Steuer zu klassifizieren und daher formell als verfassungswidrig einzustufen" hält.

Koblenzer erläuterte weiterhin den Tenor der Popularklage in Bayern: Die pauschale gesetzliche Zahlungsverpflichtung von Wohnungs- und Betriebsstätteninhabern greife demnach in den Schutzbereich der allgemeinen Handlungsfreiheit ein, indem sie "die persönliche Entfaltung im vermögensrechtlichen und gegebenenfalls beruflichen Bereich beschneide". Gesetze könnten der allgemeinen Handlungsfreiheit zwar Grenzen setzen, allerdings nur dann, wenn sie ihrerseits verfassungsgemäß seien, führte der Jurist aus.

Nicht verfassungsgemäß ist der Rundfunkbeitragsstaatsvertrag seiner Ansicht nach schon deshalb, weil die Landesparlamente, die das Regelwerk 2011 im Eilverfahren durchgewunken hatten, "nicht die Kompetenz haben, eine solche Steuer zu erlassen".
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Wie schön das wäre, wenn es klappen würde. Leider muss man immer wieder feststellen, dass nicht der gewinnt, der im Recht ist, sondern der, der das meiste Geld hat. Ich mache mir keine Hoffnung, dass wir jemals den Zwangsbeitrag loswerden...
 
@msh1n0: ich habe da Hoffung, da ja die GEZ eine Steuer ist und somit verfassungswiedrig ist.
 
@Lon Star: Steuern sind verfassungswidrig?
 
@msh1n0: Bei dem Verfassungsgericht muss ich sagen, dass sich da durchaus noch annehme, dass dieses neutral nach dem Gesetz entscheiden würde.
 
@msh1n0: Man Leute, denkt doch bitte mal nach. Die neue Regelung ist besser als die alte, da man im Schnitt, wenn man in einer Familie lebt, weniger zahlt. Das es die Gebühr geben muss, sollte auch klar sein, denn wenn es sie nicht gibt, müssten die Gebühren wo anders herkommen. Und wo kommen sie dann her? Genau, von der Mehrwertsteuer. Diese würde dann erhöht werden. Im Grundegenommen würde man dann aber mehr zahlen... Wenn nun jemand kommt: "Die Sender braucht doch niemand..." Dann überlege dieser jenige mal, warum diese Sender überhaupt erschaffen worden sind. Ich sag hier nur mal 2. Weltkrieg... Gruß


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:59Devolo dLAN LiveCam Starter KitDevolo dLAN LiveCam Starter Kit
Original Amazon-Preis
109
Blitzangebot-Preis
88
Ersparnis 19% oder 21
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles