Westerwelle: "Internet made in Germany" wäre gut

Politik, guido westerwelle, Bundesaußenminister Bildquelle: Guido Westerwelle
Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) sieht die in der IT-Szene als peinlich wahrgenommene Marketing-Aktion "E-Mail made in Germany" von der Deutschen Telekom und United Internet als wegweisend an.
Die beiden Unternehmen hatten lauthals verkündet, nun auch schon seit Jahren verfügbare Mindest-Sicherheitsstandards in ihre E-Mail-Dienste zu integrieren. Ausgerechnet den aktuellen Überwachungsskandal wollen die Unternehmen so nutzen, um ihre Produkte besser zu vermarkten. Die fraglichen Standards helfen zwar durchaus, die Kommunikation etwas besser gegen unbefugtes Mitlesen zu schützen - anders als suggeriert wird, ist dies aber kein Schutz vor den Überwachungsprogrammen der Geheimdienste.

Westerwelle griff die Idee nun aber auf und sprach sich für ein deutscheres Internet aus. "Ich finde die jüngste Initiative von deutschen Unternehmen für ein Internet made in Germany mit besonderer Sicherheitsqualität sehr interessant", sagte er gegenüber dem Nachrichtenmagazin Focus (heutige Ausgabe). Er glaube, dass diese Idee Maßstäbe setzen könne.

Eine solche Argumentation ist technisch natürlich recht absurd. Sie schlägt aber in die gleiche Kerbe wie viele andere, die ein Interesse daran haben, die Verantwortung für die Überwachung an schlecht zu fassende Kräfte aus dem Ausland abzuschieben. Über die nationalistische Schiene wird hier versucht, von der eigenen Untätigkeit und dem Wissen über entsprechende Maßnahmen abzulenken.

Gleichzeitig versucht Westerwelle den Spagat hinzubekommen, mit seiner Strategie dann doch keine Ressentiments gegenüber dem Partner auf der anderen Seite des Atlantik zu schützen. "Anti-Amerikanismus wäre die falscheste Antwort auf die augenblickliche Diskussion über Datenschutz", sagte der Minister. "Das ist ein Reflex, der mir Sorgen macht."

In Gesprächen mit dem US-amerikanischen Präsidenten Barack Obama und Außenminister John Kerry habe er gesagt, dass ein Ausspähen von Freunden "nicht akzeptabel" sei, so Westerwelle. "Wir erwarten, dass in Deutschland auch deutsches Recht eingehalten wird."

Auf die Frage, was mit deutschen Daten passiert, die deutschen Boden verlassen, wollte er sich nicht äußern. "Ich möchte nicht den Verhandlungen vorgreifen, die jetzt stattfinden", sagte Westerwelle. Das seien "hochkomplexe Fragen". Seine Regierungskollegen von der Union hatten in den letzten Tagen immer wieder versichert, dass sich der US-Geheimdienst NSA bei seinen Aktivitäten an die deutsche Rechtslage halte. Nun tauchten allerdings Belege dafür auf, dass sich der Dienst nicht einmal an die schon sehr weit gefassten US-Gesetze hält, womit solche Aussagen als Irreführung angesehen werden müssen. Politik, guido westerwelle, Bundesaußenminister Politik, guido westerwelle, Bundesaußenminister Guido Westerwelle
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren73
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Alfred Hitchcock - Collection [7 DVDs]
Alfred Hitchcock - Collection [7 DVDs]
Original Amazon-Preis
16,39
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
12,00
Ersparnis zu Amazon 27% oder 4,39

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden