Samsung: Schlechte Arbeitsbedingungen in Brasilien

Samsung, Arbeitsbedingungen, Smartphone-Fertigung Bildquelle: Reporter Brasil
Samsung soll sich in Brasilien wegen der schlechten Arbeitsbedingungen an seinem dortigen Standort vor Gericht verantworten. Derzeit laufen die Ermittlungen der brasilianischen Staatsanwaltschaft noch. Es geht um eine massive Überschreitung der Arbeitszeiten.
Laut örtlichen Medienberichten hat das brasilianische Arbeitsministerium eine Klage gegen Samsung eingerecht, weil die Arbeitsbedingungen in einem Smartphone-Werk in der Freihandelszone der im Zentrum des Landes gelegenen Stadt Manaus zu schlecht sind. Unter anderem wird dem Elektronikkonzern vorgeworfen, dass die Mitarbeiter an Dutzenden von Tagen hintereinander extrem lange Schichten von rund 15 Stunden arbeiten müssen. Samsung: Schlechte Arbeitsbedingungen in BrasilienSamsung: Schlechte Arbeitsbedingungen in Brasilien Außerdem ist von diversen Gesundheitsproblemen der Mitarbeiter die Rede. So klagen sie über Rückenprobleme, Sehnenscheidenentzündungen und andere Belastungserkrankungen. Es mangele zudem an Stühlen, so dass die Mitarbeiter oft tagelang stehend tätig sind. Inzwischen hätten mehr als 2000 Mitarbeiter um krankheitsbedingte Freistellungen gebeten.

Samsung kündigte nach Angaben des Korea Times an, alle nötigen Schritte zu unternehmen und Gegenmaßnahmen einzuleiten. In Manaus werden vor allem günstige Smartphones, Fernseher der mittleren Preisklasse und Hausgeräte verschiedener Art für Samsung gebaut. Der Standort hat rund 5600 Mitarbeiter.

Samsung will nach eigenen Angaben in vollem Umfang mit den brasilianischen Behörden zusammenarbeiten, um die Vorwürfe aus der Welt zu schaffen. In einer Stellungnahme hieß es, dass man stets versuche attraktive Zusatzleistungen für die Mitarbeiter anzubieten und eine sichere Arbeitsumgebung zu schaffen. Dabei halte man sich als globales Unternehmen an die Gesetzgebungen in allen Regionen, in denen Samsung aktiv ist, so der Konzren.

Dem widerspricht ein Bericht des Arbeitsministeriums, laut dem die Mitarbeiter von Samsung in Manaus keine Arbeitspausen machen können. Zudem hat Samsung bisher seine Zusage, genaue Auskunft über die Arbeitszeiten der Mitarbeiter zu erteilen, noch nicht erfüllt. Mit ihrer Klage wollen die Behörden Samsung nun zum Einlenken zwingen. Dem Unternehmen droht eine Strafe in Höhe von umgerechnet mindestens 81 Millionen Euro. Samsung, Arbeitsbedingungen, Smartphone-Fertigung Samsung, Arbeitsbedingungen, Smartphone-Fertigung Reporter Brasil
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren32
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Bosch DIY Schlagbohrmaschine PSB 500 RE, Tiefenanschlag, Zusatzhandgriff, Koffer (500 Watt, max. Bohr-I: Holz: 25 mm, Beton: 10 mm)
Bosch DIY Schlagbohrmaschine PSB 500 RE, Tiefenanschlag, Zusatzhandgriff, Koffer (500 Watt, max. Bohr-I: Holz: 25 mm, Beton: 10 mm)
Original Amazon-Preis
42,50
Im Preisvergleich ab
42,50
Blitzangebot-Preis
35,99
Ersparnis zu Amazon 15% oder 6,51

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden