Hyperloop vorgestellt: Reisen wie in einem Sci-Fi-Film

Elon Musk, Transport, Hyperloop Bildquelle: Elon Musk/Tesla Motors
Der US-Unternehmer Elon Musk, der als einer der größten Visionäre der heutigen Zeit gilt, hat sein neuestes Projekt vorgestellt: eine "Hyperloop" genannte Transportröhre, in der Passagiere mit rund 1220 km/h zwischen San Francisco und Los Angeles reisen.
Musk, der im Hauptberuf Chef des Elektroauto-Herstellers Tesla Motors ist, hat die Idee bereits vor einem Jahr angedeutet, nun aber erstmals Details zu diesem regelrecht Science-Fiction-artigen Projekt genannt. In einem Blog-Beitrag sowie einer Story auf Businessweek beschreibt er Hyperloop als ein Solar-betriebenes Personen-Transportsystem zwischen Städten.

Laut den Plänen von Musk, der auch das private Raumfahrtprogramm SpaceX gegründet hat und leitet, soll dank Hyperloop die Strecke zwischen Los Angeles und San Francisco in gerade einmal 30 Minuten machbar sein - mit dem Auto dauert die Fahrt derzeit an die sechs Stunden. HyperloopHyperloop soll Reisen mit 1220 km/h ermöglichen Hyperloop erinnert natürlich an die gute alte Rohrpost: Die Passagiere sitzen dabei in Aluminium-Kapseln ("Pods"), die sich in einer Stahlröhre befinden. Die beiden Rohre bzw. "Fahrtrichtungen" sind nebeneinander platziert und bilden ein geschlossenes System, also eine Schleife ("Loop").

Die Passagier-Pods sollen mit einer Geschwindigkeit von etwa 1.220 km/h, also knapp unter Mach 1, unterwegs sein. Die geplante Geschwindigkeit ist auch die größte Herausforderung für das Projekt: Erreichen will man sie, indem der Reibungswiderstand so gering wie nur möglich sein soll, das soll mit möglichst niedrigem Druck, aber nicht Vakuum, gelingen.

HyperloopHyperloopHyperloopHyperloop
HyperloopHyperloopHyperloopHyperloop

Die Kapsel "steht" dabei auf Skiern aus dem besonders widerstandsfähigen Material Inconel, diese haben kleine Löcher, durch die Luft gepumpt wird, wodurch ein Luftpolster entsteht. Vorne sind (wie bei der Concorde) zwei Lufteinlassdüsen angebracht, durch die Luft eingesaugt werden soll. Diese kommt in einen elektrischen Turbo-Kompressor, von wo sie nach hinten sowie in die Luftkissen-Skier geleitet wird.

Den ursprünglichen Schub soll die Hyperloop-Kapsel elektromagnetisch bekommen, während der Fahrt sollen dann regelmäßig platzierte Elektromotoren die Geschwindigkeit auf einem konstanten Niveau hochhalten - ähnlich wie bei einer "Railgun".

Als Kosten für das Projekt schätzt Musk einen Betrag von etwa sechs Milliarden Dollar (nur Passagiere), eine Hyperloop-Variante, die auch Platz für drei Autos böte, würde den Hochrechnungen zufolge etwa zehn Milliarden Dollar kosten.

Laut Elon Musk, der das Projekt allerdings nicht selbst bauen will, ist Hyperloop "Open Source", er hat dazu aufgerufen, sein ursprüngliches Konzept zu verbessern. Sollte sich jemand finden, der sich an Hyperloop tatsächlich heranwagen will, dann hat Musk seine Kooperation zugesichert. Sollte das nicht gelingen, dann lässt er sich die Möglichkeit offen, Hyperloop irgendwann einmal als Tesla-Projekt selbst weiter zu verfolgen. Elon Musk, Transport, Hyperloop Elon Musk, Transport, Hyperloop Elon Musk/Tesla Motors
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren34
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
Original Amazon-Preis
29,99
Im Preisvergleich ab
28,99
Blitzangebot-Preis
22,99
Ersparnis zu Amazon 23% oder 7

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden