Touchscreen-Folie soll Strom für Handys liefern

Der französische Solarmodulhersteller SunPartner hat eine neue transparente Solarfolie entwickelt, die auf einer Vielzahl von Oberflächen angebracht und zur Energiegewinnung genutzt werden kann.

Wie der Hersteller mitteilte, könne die Technologie beispielsweise eingesetzt werden, um einen Touchscreen dazu zu bringen, Strom zu erzeugen. Dadurch könnte die Größe der Akkus reduziert oder die Arbeitsdauer von Mobiltelefonen gesteigert werden.

SunPartner bezeichnet seine Technologie als "Wysips", was für "What You See Is Photovoltaic Surface" steht. Die Folie besteht aus einem Netz aus Mikrolinsen, das auf eine Photovoltaik-Dünnschicht aufgebracht ist. Diese Folie lässt sich an viele Oberflächen anpassen und findet überall dort Anwendung, wo drahtlose und energieautarke Lösungen notwendig sind.


Der chinesische Handyhersteller TCL Communication wird erste Integrationstests mit dieser neuen Technologie durchführen, um die Funktionsfähigkeit zu überprüfen. Ziel von SunPartner ist es, im kommenden Jahr die ersten Lizenzen mit einem Hersteller zu unterzeichnen.

In der Vergangenheit wurden schon verschiedene Versuche durchgeführt, Smartphones über Solarmodule mit Strom zu versorgen. Allerdings gibt es dabei ein Problem: Die verfügbare Fläche liefert mit den heute verfügbaren Technologien nicht ausreichend Energie, um den Stromverbrauch eines solchen Gerätes vollständig abzudecken. Daher kamen die meisten entsprechenden Projekte nicht über einen Prototypen hinaus.

Der Ansatz von SunPartner sieht allerdings nicht so aus, dass eine vollständige Ladung durch die Solarfolie generiert werden soll. Diese soll nur ergänzend Energie liefern. Hinzu kommt, dass hier der Touchscreen selbst die Energie liefert, der bei den meisten Nutzern ohnehin meist nach oben gerichtet ist, um beispielsweise neue Nachrichten schnell zu sehen. Auch das dürfte sinnvoller sein, als der Einbau klassischer Solarzellen in einen anderen Teil des Gehäuses.
Mehr zum Thema: Stromversorgung
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Dann lad ich meinen Akku solange der Mond in meinen Keller scheint.
 
Bin mal gespannt, ob man es auch für Auto Fenster bringt. Gerade da wäre es interessant und nützlich.
 
@algo: Ja - also im Schiebedach gibts das bei Audi und VW ja schon
 
@algo: Wieso ist das für ein Auto interessant? Das Auto hat doch die Lichtmaschine. Oder meinst du für den Fall, dass die Batterie leer ist um keine Starthilfe zu brauchen?
 
@WinMaker: Weil für die Lichtmaschine der Motor laufen muss? Jedes Gerät das man im Auto verwenden kann, ohne den Motor laufen lassen zu müssen, weils mir sonst die Batterie entleert, ist doch gut. Je nach Fensterfläche, kann da schon was an Leistung zusammen kommen. Campingbereich wäre da zB ein Anwendungsgebiet.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter